Cholesterinsenker

Statine: Risikofaktor für Diabetes Typ 2 APOTHEKE ADHOC, 15.03.2019 14:40 Uhr

Berlin - Diabetesrisiko erhöht: Der Einsatz von Statinen in der Primärprävention wird seit Längerem diskutiert. Eine aktuelle im „British Journal of Clinical Pharmacology“ veröffentlichte Studie könnte für neuen Diskussionsbedarf sorgen. Die Ergebnisse zeigen: Patienten, die mit einem Statin behandelt werden, haben eine erhöhtes Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken.

Einige Studienergebnisse legten bereits nahe, dass Statine eine diabetogene Wirkung haben können und möglicherweise die Insulinsekretion und Insulinempfindlichkeit beeinflussen. Das Forscherteam um Fariba Ahmadizar vom Department of Epidemiology des Erasmus University Medical Centre in Rotterdam hat den Zusammenhang jüngst bestätigt. Wer mit einem Statin behandelt wird, hat ein um 38 Prozent erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 2 – so das Ergebnis nach einem Beobachtungszeitraum von 15 Jahren. Patienten mit gestörter Glucosehämostase oder Übergewicht hätten ein größeres Risiko.

Die Wissenschaftler untersuchten den Zusammenhang zwischen der Behandlung mit einem Statin und den glykämischen Eigenschaften. Dazu nutzte das Team Daten der prospektiven bevölkerungsbezogenen Rotterdam-Studie, die im Zeitraum zwischen den Jahren 1997 und 2012 erhoben wurden. In die Analyse wurden schließlich 9535 Teilnehmer, die nicht an Diabetes erkrankt und älter als 45 Jahre waren, einbezogen. Anhand einer linearen Regressionsanalyse untersuchte das Team die Zusammenhänge zwischen der Einnahme eines Statins und den glykämischen Merkmalen wie Serumkonzentration von Nüchternglucose und Nüchterninsulin sowie Insulinresistenz. Die COX-Regressionsanalyse zeigte die Hazard Ratio der Statinverwender, an Diabetes Typ 2 zu erkranken.

Zu Studienbeginn waren die Teilnehmer im Durchschnitt 64,3 ± 10,1 Jahre alt. Etwa 42 Prozent waren männlich, 62 Prozent waren übergewichtig. Die Personen wurden über einen Zeitraum von 15 Jahren beobachtet. In 716 Fällen wurde ein Diabetes Typ 2 dokumentiert. Die Teilnehmer hatten über einen Zeitraum von mehr als 365 Tagen ein Statin eingenommen. Am häufigsten wurden Simvastatin (57 Prozent), Atorvastatin (25,5 Prozent) und Pravastatin (10,3 Prozent) verordnet. Die Personen wurden in verschiedene Gruppen unterteilt – nie mit einem Statin behandelt, mit einem Statin behandelt (< 30 Tage, 31 bis 365 Tage, > 365 Tage) und derzeitiger Gebrauch.

Im Ergebnis kamen die Forscher zu dem Schluss, dass Personen, die mit Statinen behandelt werden, möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Hyperglykämien, Insulinresistenz oder auch Diabetes Typ 2 haben. Eine regelmäßige Blutzuckerkontrolle und eine Gewichtsreduzierung ab Beginn der Statinbehandlung könnten jedoch dazu beitragen, das Diabetes-Risiko zu senken.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Neue Corona-Strategie für kalte Jahreszeit

Spahn: Mit Fieberzentren gegen Corona-Winter»

Corona-Impfstoff

Sanofi und GSK: Bis zu 300 Millionen Dosen für EU»

Corona-Krise

Trump: Impfstoff für alle bis April»
Markt

Unternehmen können Liefertermin nicht halten

BfArM-Cannabis: Dieses Jahr keine Ernte»

Mit Honig und Zitrone

Dobendan bekommt Zuwachs»

AvP-Insolvenz

Was passiert mit den September-Rezepten?»
Politik

Wegen Corona

München will wieder Kontaktbeschränkungen einführen»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Nacht- und Notdienstfonds

245 Euro: NNF zahlt Einmalpauschale aus»
Internationales

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»

USA/Kanada

Amazon will 100.000 neue Mitarbeiter einstellen»
Pharmazie

Risikofaktoren meiden

Demenz gezielt verhindern»

Potenziellen Behandlungsansatz entdeckt

Methylmalonsäure macht Krebs im Alter aggressiver»

Demenzerkrankungen

Alzheimer: Frühtest und Wirkstoffkandidat»
Panorama
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Nachtdienstgedanken

Wo bleiben die Erkälteten?»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»
Apothekenpraxis

Live-Talk zur AvP-Pleite

Apothekergeld wohl Teil der Insolvenzmasse»

AvP-Insolvenz

Kammer ruft nach Politik, Verband lässt sich beraten»

Thüringen

AvP: Behörde gibt Tipps zur Apotheken-Insolvenz»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»

Schubladen bleiben leer

Dolormin kommt nur kleckerweise»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»