LDL-Wert

Statine: Nur jeder zweite Patient spricht an APOTHEKE ADHOC, 17.04.2019 14:01 Uhr

Berlin - Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) sind weltweit die häufigste Todesursache. Hohe Konzentrationen an Low-Density-Lipoprotein (LDL) gelten als Risikofaktoren. Statine sollen die LDL-Spiegel senken und sind zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse indiziert. Eine britische Studie zeigt jedoch, dass mehr als der Hälfte der Patienten auf die Behandlung nicht anspricht. Die Ergebnisse wurden in der medizinischen Fachzeitschrift „Heart“ veröffentlicht.

Ein Forscherteam der University of Nottingham beurteilte in einer prospektiven Kohortenstudie den Einfluss von Statinen auf den LDL-Wert und das daraus resultierende zukünftige Risiko für CVD. Nach den Richtlinien des britischen National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) müssen Statine bei den Betroffenen eine Reduktion des LDL-Wertes um mindestens 40 Prozent erreichen. Dieser Wert konnte jedoch bei mehr als der Hälfte der Patienten innerhalb eines Zeitraumes von 24 Monaten nicht erzielt werden.

Die Wissenschaftler werteten Daten von 165.411 Patienten aus, die vor der Statinbehandlung keine CVD aufwiesen. Das mittlere Alter der Betroffenen zu Therapiebeginn betrug 62,4 Jahre. Etwa 49 Prozent der Teilnehmer waren weiblich. Die Auswertung zeigt, dass 51,2 Prozent (entsprechend 84.609 Patienten) auch zwei Jahre nach Beginn der Statintherapie nur suboptimale LDL-Werte erreichen konnten und diese nicht der Richtlinie des NICE entsprachen. „Basierend auf den aktuellen nationalen Richtlinien wurde eine Reduktion des LDL-Wertes von weniger als 40 Prozent innerhalb von 24 Monaten als suboptimale Statinreaktion eingestuft“, schreiben die Autoren. Diese Patienten hätten weiterhin ein signifikant erhöhtes Risiko für zukünftige CVD, so die Autoren. Ob die Patienten allerdings auf die Statintherapie ansprechen, hängt von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise von den Genen und schließlich auch von der Adhärenz.

Die Patienten wurden über 1.077.199 Patientenjahre (entsprechend 6,2 Jahre im Median) nachbeobachtet. In dem Zeitraum wurden in der Gruppe der suboptimalen Responder 12.142 (Hazard Ratio 1,17) und bei den optimal ansprechenden Patienten 10.656 (Hazard Ratio 1,22 ) CVD-Ereignisse dokumentiert. Die Werte ergeben sich aus den bereinigten Daten von Alter und Ausgangswert. Nach Bereinigung weiterer Risikofaktoren wie beispielsweise Rauchen hatten die Patienten, deren LDL-Wert nicht um 40 reduziert werden konnte, ein um 22 Prozent erhöhtes Risiko für CVD im Vergleich zu den Patienten, die das Zielergebnis der Richtlinie erreichten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix baut Gesundheitsplattform auf»

Bis zu 60 Euro pro Rezept

DocMorris-Doppelbonus: 10 Euro pro Packung»

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»
Politik

Kammerwahl Westfalen-Lippe

Wegen Wahlempfehlung: Zoff bei Adexa»

Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will am Zeitplan festhalten»

Elektronische Patientenakte

AOK Nordost macht Apothekern Hoffnung»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»

Rote-Hand-Brief

Tyverb: Änderungen der Fachinformation»
Panorama

Würzburg

Neues Zentrum will vernachlässigte Tropenkrankheiten bekämpfen»

Porträt

Die Apotheker Big Band»

Cannabis

Anruf im Notdienst: Mein Dealer ist nicht da»
Apothekenpraxis

Revisionen

Regierungspräsidium: Jetzt spricht der „Totengräber“»

Lieferengpass

Die erste letzte Valsartan-Packung»

Arzneimittellieferung

Für 6,40 Euro: Pillentaxi übernimmt Botendienst»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»