LDL-Wert

Statine: Nur jeder zweite Patient spricht an APOTHEKE ADHOC, 17.04.2019 14:01 Uhr

Berlin - Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) sind weltweit die häufigste Todesursache. Hohe Konzentrationen an Low-Density-Lipoprotein (LDL) gelten als Risikofaktoren. Statine sollen die LDL-Spiegel senken und sind zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse indiziert. Eine britische Studie zeigt jedoch, dass mehr als der Hälfte der Patienten auf die Behandlung nicht anspricht. Die Ergebnisse wurden in der medizinischen Fachzeitschrift „Heart“ veröffentlicht.

Ein Forscherteam der University of Nottingham beurteilte in einer prospektiven Kohortenstudie den Einfluss von Statinen auf den LDL-Wert und das daraus resultierende zukünftige Risiko für CVD. Nach den Richtlinien des britischen National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) müssen Statine bei den Betroffenen eine Reduktion des LDL-Wertes um mindestens 40 Prozent erreichen. Dieser Wert konnte jedoch bei mehr als der Hälfte der Patienten innerhalb eines Zeitraumes von 24 Monaten nicht erzielt werden.

Die Wissenschaftler werteten Daten von 165.411 Patienten aus, die vor der Statinbehandlung keine CVD aufwiesen. Das mittlere Alter der Betroffenen zu Therapiebeginn betrug 62,4 Jahre. Etwa 49 Prozent der Teilnehmer waren weiblich. Die Auswertung zeigt, dass 51,2 Prozent (entsprechend 84.609 Patienten) auch zwei Jahre nach Beginn der Statintherapie nur suboptimale LDL-Werte erreichen konnten und diese nicht der Richtlinie des NICE entsprachen. „Basierend auf den aktuellen nationalen Richtlinien wurde eine Reduktion des LDL-Wertes von weniger als 40 Prozent innerhalb von 24 Monaten als suboptimale Statinreaktion eingestuft“, schreiben die Autoren. Diese Patienten hätten weiterhin ein signifikant erhöhtes Risiko für zukünftige CVD, so die Autoren. Ob die Patienten allerdings auf die Statintherapie ansprechen, hängt von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise von den Genen und schließlich auch von der Adhärenz.

Die Patienten wurden über 1.077.199 Patientenjahre (entsprechend 6,2 Jahre im Median) nachbeobachtet. In dem Zeitraum wurden in der Gruppe der suboptimalen Responder 12.142 (Hazard Ratio 1,17) und bei den optimal ansprechenden Patienten 10.656 (Hazard Ratio 1,22 ) CVD-Ereignisse dokumentiert. Die Werte ergeben sich aus den bereinigten Daten von Alter und Ausgangswert. Nach Bereinigung weiterer Risikofaktoren wie beispielsweise Rauchen hatten die Patienten, deren LDL-Wert nicht um 40 reduziert werden konnte, ein um 22 Prozent erhöhtes Risiko für CVD im Vergleich zu den Patienten, die das Zielergebnis der Richtlinie erreichten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Für Bestellungen und Statistik

Phoenix startet Apothekenportal»

Personalsuche

Die Headhunter von Easy»

Cannabis

Deutschland im Hanfrausch: Hilfe für alles»
Politik

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»

Arzneimittelskandal

Verwirrung um Lunapharm-Anklage»

Antwort an Michael Hennrich

Regierung: Erhebliche Bedenken gegen Rx-VV»
Internationales

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»

Insolvenzverfahren

Klage gegen Millionen-Boni von Purdue»
Pharmazie

AMK-Meldung

Rückruf: Levocetirizin Glenmark, Aspecton und Palexia retard»

Forschungsprojekt

Neurologische Erkrankungen durch Nanoplastik?»

Gerinnungshemmer

Bayer: Zulassungserweiterung für Xarelto»
Panorama

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»

Lieferengpässe

Bild erklärt Medikamentenmangel»

Hamburg

Überfall: Apothekenräuber mit Helikopter gesucht»
Apothekenpraxis

Gematik-Leitfaden

Checkliste: Das sollten Sie beim TI-Anschluss beachten»

Trickdiebstahl

Wärmepflaster-Betrüger auf Apothekentour»

eRezept & Co.

„Die Kunden werden nicht auf Apotheken warten“»
PTA Live

Kommentar

PTA-Reform: Letzte Chance für Apotheker  »

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»

Urlaub 2020

Die lukrativsten Brückentage»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»