Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19

, Uhr
Berlin -

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung hat gemeinsam mit einem Forscherteam des Twincore-Zentrums für experimentelle und klinische Infektionsforschung und der Umea Universität in Schweden untersucht, inwiefern Statine eine Infektion mit Sars-CoV-2 begünstigen oder nicht. Sie kommen zu dem Schluss, dass eine Therapie gefahrlos fortgesetzt werden kann und dass von den Cholesterinsenkern kein Risiko für eine Covid-Erkrankung ausgeht.

Statine gehören zu den sogenannten Hemmern der HMG-CoA-Reduktase. Dieses Enzym ist ein Zwischenprodukt der Cholesterinneusynthese. Sie unterdrücken die Bildung des Cholesterins, dies wird mit einer verstärkten Aufnahme aus dem Blutplasma kompensiert. Indiziert bei Hypercholesterinämie und auch zur Vorbeugung kardiovaskulärer Ereignisse sind die Arzneistoffe wie Simvastatin, Atorvastatin, Lovastatin, Fluvastatin und Pravastatin. Die Therapie mit Statinen bewirkt eine deutliche Reduktion an Herzinfarkten und Todesfällen.

Statin-Patienten als Risikogruppe

Da hohe Blutfettwerte häufig in Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen, gelten Patient:innen, die Statine einnehmen, als Risikogruppe für schwere Covid-Verläufe. Nun gibt es jedoch neue Erkenntnisse in Bezug auf Statine und Covid-19. Die Cholesterinsenker könnten sich möglicherweise sogar positiv auf eine Erkrankung auswirken.

Denn wie die Wissenschaftler:innen erläutern, zeigten bereits frühere Studien, dass es einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Statinen und einer geringeren Sterblichkeit bei Covid-19 gibt. „Andererseits wird vermutet, dass Statine die Expression des ACE-2-Rezeptors von Sars-CoV-2 verstärken, mit dem das Virus an die Zellmembran andockt.“ Welchen Einfluss das auf den Zelleintritt und die Replikation des Virus hat, war jedoch bisher nicht bekannt.

Niedrigere Viruskonzentrationen gemessen

Das Team untersuchte, wie gut mit verschiedenen Lipidsenkern vorbehandelte Zellen im Labor mit dem Coronavirus 229E infiziert werden können – dieses harmlose Er­käl­tungsvirus ist eng mit Sars-CoV-2 verwandt. „Zellen, die mit Statinen behandelt waren, wurden in geringerem Maße mit dem Coronavirus 229E infiziert“, berichtet die Studienleiterin Professorin Dr. Gisa Gerold.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»