Apothekenschließung gefährdet Compliance

, Uhr

Berlin - Eine neue Studie aus den USA belegt besorgniserregende Fakten: Schließt eine Apotheke, steigt die Gefahr, dass manche Patienten ihre Herzmedikamente nicht weiter einnehmen. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift JAMA Network Open veröffentlicht.

Jeder Mensch hat wohl seine Lieblingsapotheke und ist enttäuscht, wenn sie schließen muss. Die meisten Patienten suchen sich dann eine neue, allerdings offenbar nicht, wenn sie in der näheren Nachbarschaft keine Apotheke vorfinden. Dann werden Statine, Betablocker oder Gerinnungshemmer häufig nicht mehr eingenommen.

Die Studie fand heraus, dass in den ersten zwölf Monaten nach der Schließung von Apotheken 23,8 Prozent der bisherigen Kunden keine Rezepte mehr für Statine einreichten. Zum Vergleich: Nur 12,8 Prozent der Kunden, deren Apotheken weiterbestanden, verzichteten auf die Einreichung der Rezepte.

Auch unter den Patienten, die im Jahr vor der Schließung ihre Medikamente sehr sorgfältig eingenommen hatten, haben laut Studie 15,3 Prozent die Einnahme ihrer Statine abgebrochen – während dies nur 3,5 Prozent jener Kunden taten, deren Apotheken weiterhin geöffnet waren. Auch bei Betablockern und Gerinnungshemmern waren die Ergebnisse ähnlich.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres