Herzinfarkt

Bei Herzproblemen Stress vermeiden dpa, 10.01.2017 17:52 Uhr

Erfurt - Wut und negativer Stress können bei Herzpatienten einen lebensgefährlichen Herzinfarkt auslösen. Wer zur Risikogruppe zählt, sollte deshalb negativen Stress vermeiden, rät Dr. Jana Boer vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK).

Ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat, wer übergewichtig ist, wenig Sport macht, zu viel Fett und Zucker isst oder raucht. Bei betroffenen Patienten können sich in den Blutgefäßen sogenannte Plaques bilden, erklärt Boer. „Man kann sich das vorstellen wie kleine Verletzungen.“

In einer stressigen Situation, zum Beispiel bei einem Streit oder Wutanfall, gerät der Körper in eine Art Alarmsituation: Stresshormone werden ausgeschüttet, der Puls steigt, der Blutdruck geht rauf. In der Folge wird das Herz nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Verkrampft dann eines der verletzten Gefäße oder wird durch ein Blutgerinnsel verstopft, stirbt das Gewebe dahinter ab. „Das nennen wir Herzinfarkt“, sagt Boer. Binnen zwei Stunden lässt sich das Gewebe noch retten, danach nicht mehr.

Damit es gar nicht erst so weit kommt, sollten Herzpatienten vorbeugen. „Entspannungstechniken können helfen, mit Stress umzugehen.“ Noch besser sei es, Ausdauersport zu treiben. „Ideal für Herzpatienten sind Nordic Walking oder Schwimmen“, erklärt die Kardiologin. Solche Sportarten sorgen dafür, dass der Körper weniger Stresshormone ausschüttet.

Boer zufolge können Betroffene auch gemeinsam mit einem Psychologen lernen, wie sie mit stressigen Situationen optimal umgehen. Eine Überweisung zum Psychologen stellt zum Beispiel der Hausarzt aus.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»
Politik

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»

aposcope

Die SPD ist den Apothekern egal»

AKNS-Digitalkonferenz

Thea Dorn warnt vor Datenwut der Kassen»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»
Panorama

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»

Auktionsplattformen

„Potenzpillen-Testpaket“ auf Ebay»
Apothekenpraxis

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»