„Irgendwann sagt die Familie: ‚Die Apotheke oder wir!‘“

, Uhr
Berlin -

Die Nachfolgersuche ist weiterhin eine der größten Sorgen vieler Apothekeninhaber: Regelmäßig schließen Betriebe, weil sie niemanden finden, der sie weiterführen will. Inhaber Dr. Abas Sanatgar hätte eigentlich einen Nachfolger – seine eigene Tochter. Doch er schließt trotzdem. Der Fachkräftemangel und die wirtschaftlichen Aussichten geben ihm wenig Hoffnung. Er sitzt schon seit zwei Jahren allein in seiner Apotheke, weil er niemanden gefunden hat.

Eigentlich liebt er seinen Job, doch es bringt nichts mehr, sagt Sanatgar. „Ich suche seit drei Jahren Mitarbeiter, aber ich finde einfach niemanden!“ Sechs Mitarbeiter habe er einst gehabt. „Aber die sind alle nach und nach in Rente oder woanders hin gegangen.“ Seit zwei Jahren schon stehe er deshalb allein in seiner Adler-Apotheke in Herford – „von morgens um sieben bis abends um sieben“, wie er erklärt. Das mache ihm sehr zu schaffen, beklagt er – noch dazu, wo Sanatgar sich mit seinen 65 Jahren den Ruhestand mehr als redlich verdient hat.

Ein wenig Unterstützung erhält er allerdings doch, nämlich von seiner Tochter, die ebenfalls Apothekerin ist. „Sie kommt ab und zu mal eine oder zwei Stunden vorbei, aber sie hat auch ein kleines Kind und ihr Mann arbeitet Vollzeit, deshalb geht das nicht so einfach.“ Eigentlich wäre sie also auch eine taugliche Nachfolgerin – doch das wolle er ihr nicht zumuten, sagt Sanatgar. An ihr geht der Fachkräftemangel schließlich auch nicht spurlos vorbei. „Meine Tochter ist jetzt in Mutterschaft – aber wenn wir keine Mitarbeiter finden, kann sie das auch später nicht alleine machen.“

Dabei fing es einst so viel versprechend an: 2003 übernahm Sanatgar die Adler-Apotheke, ein Haus mit Tradition. Historische Gefäße auf der Sichtwahl und eine prominent platzierte Adler-Statue zeugen bis heute davon, dass der Betrieb eine fast 125-jährige Geschichte hat. „Damals haben wir es hier noch gut gehabt“, sagt der Inhaber. Die Apotheke ist im recht zentral gelegenen Marta-Viertel eigentlich gut platziert gewesen: Es gab genügend Laufkundschaft und im direkten Umfeld waren mehrere Ärzte. Doch die letztens Jahre verschlechterten sich die Zustände kontinuierlich.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»