Vertretung zu teuer: Apotheke schließt | APOTHEKE ADHOC
Nachfolger-Suche ergebnislos

Vertretung zu teuer: Apotheke schließt

, Uhr
Berlin -

Aus gesundheitlichen Gründen muss Apotheker Thomas Wenning nach 25 Jahren seine Rathaus-Apotheke im nordrhein-westfälischen Hamminkeln aufgeben. Die Suche nach einem Nachfolger war erfolglos – und eine Vertretung ist zu teuer.

„Ich falle gesundheitlich für fünf Monate aus“, sagt Wenning. Danach hätte er seine Apotheke – rein theoretisch – gerne weitergeführt. Allerdings fand er keine Übergangslösung: „Ich habe gesucht, es war aussichtslos. Ich habe es auf verschiedenen Kanälen versucht, leider habe ich niemanden gefunden.“ Eine andere Möglichkeit wäre ein Vertretungsapotheker gewesen.

Aber das ist zu teuer. „Das kostet im Monat rund 10.000 Euro“, sagt der Apotheker, „außerdem darf man sich als Apotheker nur höchstens sechs Wochen im Jahr vertreten lassen.“ Deshalb entschied er sich, die Apotheke ganz zu schließen. Ende April wird Wenning zum letzten Mal in der Offizin stehen. Auch seine zweite Apotheke, die bisherige Hauptapotheke, hat er offiziell abgegeben. „Meine Frau, die auch Apothekerin ist, übernimmt die Dorf-Apotheke in Brünen.“

Sobald er wieder fit ist, möchte er wieder in seinem Traumberuf Apotheker arbeiten. Allerdings nicht im Unternehmen seine Frau. Das hat aber nichts damit zu tun, dass sich die beiden nicht gut verstehen würden. „Man gibt, wenn man als Ehepaar in der Apotheke arbeitet, zu viel Freiheit auf, kann nichts gemeinsam unternehmen.“ Seine Lösung: Er wird als angestellter Apotheker arbeiten.

Um seine Mitarbeiter, insgesamt acht, muss er sich keine Sorgen machen: „Alle sind versorgt und haben neue Jobs gefunden. Das ging ganz schnell, so schnell konnte man gar nicht gucken. Ich habe ja selbst gesucht und weiß, wie es auf dem Markt aussieht.“

Die Kunden hat er rechtzeitig über seine Schließungspläne informiert. „Die waren durch die Bank traurig“, sagt er. Unterversorgt werden sie nicht sein, in Hamminkeln, einer Stadt mit rund 28.000 Einwohnern, gibt es noch drei weitere Apotheken.

Wenning sieht seinem neuen Leben mit Vorfreude entgegen: „Ich mache meinen Beruf gerne. Ein Vorteil wird sein, dass ich mit dem Administrativen dann nichts mehr zu tun habe.“ Auch seine Naturheilpraxis in Hamminkeln will er weiterhin betreiben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Manche Kunden haben ein monatliches Abo.“
Corona-Antikörper: Apotheker startet erneut Test-Angebot »
Mehr aus Ressort
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst »
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Oops, an error occurred! Code: 20221201005537639334c3
Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität»
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»