Protonenpumpenhemmer

Öko-Test: „Sehr gut“ für Omeprazol & Co. Nadine Tröbitscher, 29.07.2017 07:32 Uhr

Berlin - Saures Aufstoßen, ein Brennen hinter dem Brustbein oder Sodbrennen lassen Patienten zu Protonenpumpenhemmern (PPI) greifen. Der Einsatz der Magen-Darm-Therapeutika wird seit Langem diskutiert. Nun nahm sich auch Öko-Test den Arzneimitteln an und zog Professor Manfred Schubert-Zsilavecz zu Rate.

Im Test waren 28 apothekenpflichtige Arzneimittel mit den Wirkstoffen Omeprazol, Pantoprazol oder Esomeprazol zu je 20 mg. Eingekauft wurde jeweils die kleinste Packung zu sieben Stück. Die Preise lagen zwischen 2,42 Euro und 7,85 Euro. Die Experten bewerten die Esomeprazol-Präparate von Hexal und TAD; Omeprazol von TAD, Hennig, Hexal, Dexcel, Aliud, Dura, Heumann, IPA, Stada, Zentiva, 1A Pharma und Ratiopharm; Pantoprazol von AbZ, Aliud, Betapharm, Dr. Kade, Ratiopharm, CT, KSK, Puren, 1A Pharma, TAD, Stada, Hexal, Heumann und Hennig.

Die Magenmittel wurden in Bezug auf Inhaltsstoffe und Deklaration, problematische Hilfsstoffe oder Schadstoffe im Blister bewertet. Dabei spielte es eine Rolle, ob in den Verpackungen PVC und PVDC-Verbindungen nachgewiesen werden konnten. Zu den bedenklichen oder umstrittenen Hilfsstoffen zählen beispielsweise Farbstoffe wie Chinolingelb (E 104) oder Ponceau 4R (E 124).

Das Gesamtergebnis ist eindeutig: „sehr gut“ für alle Produkte im Test. Die Wirksamkeit der PPI`s ist in Studien gut belegt, zudem „gelten sie als gut verträglich“, heißt es. An den Patienteninformationen gibt es nichts zu beanstanden, sie sind vollständig. Angaben zu Wechselwirkungen und Anwendungsbeschränkungen sind enthalten. Schubert-Zsilavecz: „Die kurzzeitige Anwendung von Omeprazol, Esomeprazol und Pantoprazol bei säurebedingten Magenbeschwerden kann grundsätzlich als unproblematisch angesehen werden.“ Von einer Einnahme über einen längeren Zeitraum wird hingegen abgeraten.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema