... für die Beratung bei Sodbrennen

, Uhr

Berlin - Die Weihnachtszeit ist traditionell die Zeit des guten Essens. Wenn da nur nicht dieses Sodbrennen wäre, das nicht nur unangenehm ist, sondern häufig sogar den Schlaf raubt! Glühwein und Lebkuchen auf dem Weihnachtsmarkt tun ihr Übriges. Mit ein paar Kniffen lässt sich mit dem unangenehmen sauren Aufstoßen besser umgehen.

Tipp eins: Weißbrot essen. Das unangenehme Brennen im Hals entsteht durch Magensäure. Durch stärkehaltige Nahrungsmittel kann man das Gefühl lindern, denn Weißbrot & Co. binden die Säure und neutralisieren sie. Am schnellsten geht es mit trockenem Weißbrot, Kartoffeln oder Zwieback funktionieren aber ebenfalls. Die oft als Hausmittel angepriesene Einnahme von Natron ist dagegen nicht zu empfehlen. Natron regt die Bildung von Kohlendioxid an und erhöht dadurch den Druck im Bauchraum. Das führt zum Einen zu Völlegefühl, andererseits kann es auf Dauer auch selbst wieder den Säurerückfluss anregen.

Tipp zwei: Abends ohne Fett. In der Zeit der Weihnachtsfeiern und –märkte ist dies sicher ein ambitioniertes Ziel. Dennoch: Sodbrennen hat sehr viel mit der richtigen Nahrung zu tun. Auch bei der Entstehung von Sodbrennen spielt fettiges Essen eine Rolle: Fette vermindern die Schließkraft des Muskels zwischen Magen und Speiseröhre. Die Folge: Der saure Magensaft gelangt leichter in die Speiseröhre. Besonders am Abend sollte man daher möglichst auf Fett verzichten, damit das unangenehme Brennen nicht die Nachtruhe stört. Alternativen sind Fisch, Salate und anstelle des Sahnedesserts ein Obstsalat mit milden Obstsorten.

Tipp drei: Wasser zur Säure. „Viel trinken“ ist bei vielen Beschwerden ein gern gegebener Ratschlag. Bei Sodbrennen hilft diese Maßnahme besonders gut. Die überschüssige Säure im Magen ist verdünnt deutlich besser zu ertragen. Wichtig zu wissen: Bier oder Wein helfen dabei leider nicht. Alkohol regt die Säureproduktion zusätzlich an und führt daher zum gegenteiligen Effekt. Auch Fruchtsäfte sind wegen des hohen Säuregehaltes nicht geeignet, stilles Wasser, Tee oder Milch dagegen schon.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»