Parkinson: Tennis statt Tabletten

, Uhr
Berlin -

Körperliche Aktivitäten sind in der Regel für Menschen aller Altersklassen im Sinne der Gesundheitsförderung empfehlenswert. Besonders positiv wirkt sich Bewegung auf die kognitiven Fähigkeiten von Parkinson-Patienten aus. Vor diesem Hintergrund gibt es in Düsseldorf nun ein spezielles Tennistraining für Betroffene unter der Schirmherrschaft von Professor Dr. Alfons Schnitzler, der Ärztliche Leiter des Zentrums für Bewegungsstörungen und Neuromodulation am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) ist.

Morbus Parkinson ist eine langsam fortschreitende neurologische Erkrankung, die bei Patienten mit einer Verlangsamung der Denkprozesse verbunden ist. Die negative Auswirkung auf die Kognition führt im Alltag der Betroffenen dazu, dass sie die richtigen Wörter nicht finden oder Gesagtes schwer verarbeiten können. Aus Studien ist bekannt, dass regelmäßiger Sport einen positiven Einfluss auf die kognitive Leistungsfähigkeit bei Patienten mit leichten kognitiven Störungen im Alter hat. Untersuchungen mit Parkinson-Patienten konnten zeigen, dass zwei- bis dreimal wöchentliches körperliches Training über Zeiträume von 1,5 bis 18 Monaten zu einer Verbesserung kognitiver Funktionen führt, darunter Aufmerksamkeit, räumliches Gedächtnis und Mustererkennung.

Dies zeigte unter anderem ein Review aus den USA, dessen Ergebnisse in die neuen Leitlinien der American Academy of Neurology aufgenommen wurden. Bei Patienten, die über einen längeren Zeitraum mindestens zwei Mal in der Woche intensiv Sport trieben, half die körperliche Betätigung besser bei der Bekämpfung der kognitiven Beeinträchtigungen als Medikamente und Gehirnjogging, welches aber unterstützend empfohlen wird. „Mit der Änderung der Leitlinien haben wir nun den eindeutigen Beleg dafür, dass wir mit sportlicher Betätigung nicht nur motorische Fähigkeiten verbessern, sondern auch kognitive Einschränkungen positiv beeinflussen können“, erklärt Schnitzler.

Vor diesem Hintergrund bietet der Tennisclub Rot-Weiß Düsseldorf seit dem 1. Februar eine Trainingsgruppe speziell für Tennisspieler an, die an Parkinson erkrankt sind. Die Idee zu „Tennis contra Parkinson“ hatte der 71-jährige Parkinson-Patient Günter Jamin, der selbst in Behandlung von Schirmherr Schnitzler ist.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»