GLP-1-Agonist

Antidiabetikum gegen Parkinson APOTHEKE ADHOC, 10.01.2019 09:20 Uhr

Berlin - Die Zahl der Parkinsonpatienten hat sich seit 1990 von etwa 2,5 Millionen weltweit auf etwa 6,1 Millionen im Jahr 2016 mehr als verdoppelt. Etwa 2 bis 3 Prozent der über 65-Jährigen entwickeln die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. Die bisherige medikamentöse Therapie basiert auf einem Ausgleich des Dopaminmangels beziehungsweise der Wiederherstellung des Gleichgewichtes der neurologischen Botenstoffe. Eine vor Kurzem veröffentlichte Subgruppenanalyse einer randomsierten, placebokontrollierten Studie zeigt, dass das Antidiabetikum Exenatid – bekannt aus Byetta (AstraZeneca) – die motorischen Symptome vor allem jüngerer Parkinsonpatienten verbessern kann.

Parkinson kann bislang nur symptomatisch behandelt werden. Die Erkrankung ist durch den Untergang dopaminerger Neuronen gekennzeichnet. Die Betroffenen zeigen vier Hauptsymptome. Diese sind Rigor, Bradykinese bin hin zu Akinese, Tremor sowie posturale Instabilität. Therapeutisch kommt derzeit in erster Linie Levodopa, die Dopamin-Vorstufe, zum Einsatz. Außerdem können Dopaminrezepor-Agonisten wie Ropinirol und Pramipexol, Muscarinrezeptor-Antagonisten wie Biperiden, MAO-B-Hemmer (Selegilin, Rasagilin), COMT-Hemmer (Entacapon, Tolcapon), NMDA-Antagonisten (Amantadin) sowie Anticholinergika eingesetzt werden.

Im vergangenen Jahr ließen die Ergebnisse einer doppelblinden placebokontrollierten Studie die Hoffnung aufkommen, dass das Glucagon-like Peptid 1 (GLP-1) Exenatid zu einer Symptomverbesserung der Parkinsonerkrankung führen kann. Die Studie schloss 62 Probanden im Alter zwischen 25 und 75 Jahren mit moderater Parkinsonsymptomatik ein. Die Teilnehmer wurden im Durchschnitt bereits über einen Zeitraum von sechs Jahren symptomatisch mit einem Arzneimittel behandelt. Allerdings hatte sich bei den Patienten bereits ein „wearing-off“-Effekt, der für ein Nachlassen der Wirkung steht, eingestellt.

Die Probanden wurden entweder mit einmal wöchentlich Exenatid zu 2 mg als subkutane Injektion zusätzlich zur bestehenden medikamentösen Therapie behandelt oder erhielten ihre Standardtherapie plus Placebo-Injektion. Nach 48 Wochen endete der Therapiezeitraum. Als primäres Untersuchungsziel wurde die Veränderungen im motorischen Teil der MDR-UPDRS-Punkteskala („Movement Disorders Society Unifies Parkinson's Disease Rating Scale Part III“) nach einem Zeitraum von 60 Wochen. Bereits zwölf Wochen nach Therapieende zeigte die Verumgruppe eine Verbesserung des Parameters von +1,0. In der Placebogruppe war hingegen eine Verschlechterung von -2,1 Punkten zu verzeichnen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Bonbonhersteller

Ricola: Familie gibt Führung ab»

Handelsplattformen

Wort & Bild übernimmt Curacado-Führung»

Generikahersteller

Zentiva holt neuen Geschäftsführer»
Politik

Datenaffäre

Null und Nichts und -1»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»

Spahns Plan B

Versender werden gegen Boni-Deckel klagen»
Internationales

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»
Pharmazie

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»

AMK-Meldung

Lyrica: Reimport mit falscher Stärke»
Panorama

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»

44.000 Tabletten

Alprazolam: Schmuggler fliegt im Zug auf»
Apothekenpraxis

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»