Dopaminagonisten: Sexsucht auf Rezept

, Uhr
Berlin -

Dopaminagonisten wie Pramipexol können bei Patienten mit Morbus Parkinson zu Impulskontrollstörungen führen. Patienten berichten dann von einer erhöhten Libido, die sie zum Teil schwer kontrollieren können. Außerdem geben sie dann gerne Geld aus und konsumieren in zwanghaftem Ausmaß. Auch pathologisches Spielen gehört zu den Nebenwirkungen solcher Substanzen. Eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass diese Effekte häufiger vorkommen als bisher angenommen.

Beim Morbus Parkinson sind dopaminerge Neurone degeneriert („Neurodegeneration“), was einen Dopaminmangel zur Folge hat. Um diesen auszugleichen, können Levodopa als Dopamin-Vorstufe oder Dopaminagonisten wie Pramipexol verwendet werden. Pramipexol bindet mit hoher Selektivität und Spezifität an Dopaminrezeptoren der D2-Subfamilie, hier bevorzugt an die D3-Rezeptoren. Der Arzneistoff kann entweder in Monotherapie oder in Kombination mit Levodopa eingesetzt werden.

Doch der Neurotransmitter ist nicht nur in dem motorischen System aktiv, sondern auch im Belohnungssystem des Gehirns. Das erklärt wahrscheinlich die unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW), die in Zusammenhang mit einer Impulskontrolle stehen. Wissenschaftler betrachten die lang andauernde, wiederholte Stimulation des Belohnungssystems durch solche Medikamente als Auslöser dieser Störungen bei Parkinsonpatienten. Auch Tierexperimente geben Hinweise, darauf, dass das Dopamin-System auf die Steuerung des menschlichen Verhaltens maßgeblichen Einfluss hat.

In den Beipackzetteln werden derartige mögliche Nebenwirkungen beschrieben. Der Häufigkeit nach treten sie bei Pramipexol „gelegentlich” und damit bei einer oder mehr als einer Person von 1000 Behandelten, aber weniger als bei einer Person von 100 Behandelten auf. Die Liste der UAW ist lang: zwanghaftes Einkaufen, pathologisches Spielen (Spielsucht), Ruhelosigkeit, Hypersexualität, Wahnvorstellungen, Störungen der Libido, Wahn, Delirium, Essattacken sowie Hyperphagie können unter der Therapie mit dem Arzneistoff auftreten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
EU-Kommission erteilt Zulassung
Vaxneuvance: Pneumokokken-Impfstoff von MSD »
Applikationsfertige Formulierung
Comirnaty: Bye bye Rekonstitution »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»