Liraglutid wird zum Abnehmmittel

, Uhr
Berlin -

Liraglutid, der Wirkstoff des Diabetespräparats Victoza, ist ab sofort auch als Abnehmmittel verfügbar. Unter dem Handelsnamen Saxenda soll der GLP-1-Rezeptoragonist als Ergänzung zu einer kalorienreduzierten Ernährung und verstärkter körperlicher Aktivität eine Gewichtsreduktion bewirken. Dadurch soll das Risiko möglicher schwerwiegender gesundheitlicher Folgen der Erkrankung verringert werden.

Liraglutid imitiert im Körper die Wirkung des körpereigenen Glucagon-like Peptid 1 (GLP 1). Nach Angaben des Herstellers Novo Nordisk ist die antiadipöse Wirkung auf zwei Mechanismen zurückzuführen: Der Wirkstoff reduziert zum einen das Hungergefühl im Gehirn und verlangsamt die Magenentleerung, wodurch das Sättigungsgefühl länger bestehen bleibt. Da Liraglutid zudem die Produktion von Insulin steigert und die von Glukagon reduziert, wird gleichzeitig die Glukoseregulation im Körper verbessert.

Saxenda war bereits vor einem Jahr als Abnehmmittel zugelassen worden und ist seit dem 1. April verfügbar. Das Präparat soll nur Patienten mit einem Body-Mass-Index von mehr als 30 eingesetzt werden. Bei Patienten, bei denen Übergewicht zu Komplikationen führen kann – Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte oder obstruktive Schlafapnoe –, liegt die Grenze bei 27.

Das Produkt wird mittels Fertigpen einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten zu einer beliebigen Tageszeit subkutan injiziert, wobei die Dosis über vier Wochen sukzessive gesteigert wird. Als Erhaltungsdosis werden 3 mg pro Tag angewendet – die Hälfte der Dosis, die für antidiabetische Zwecke verwendet wird. Novo Nordisk bringt die Packung für einen Monatsbedarf zu einem Preis von 290,81 Euro auf den Markt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Lizenzen für Generikahersteller
Corona-Medikament: Pfizer erlaubt Generika »
Mehr aus Ressort
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19 »
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»