Antidiabetika

Lilly mit Exenatid-Wochenspritze

, Uhr

Der Pharmakonzern Lilly bringt im September ein Antidiabetikum auf den Markt, das nur einmal pro Woche appliziert werden muss. Enthalten ist der Wirkstoff Exenatid als Trockenpulver, der vor der Injektion im Lösungsmittel suspendiert wird. Das biotechnologisch hergestellte Polypeptid, das ursprünglich aus dem Speichel einer nordamerikanischen Echsenart isoliert wurde, ist ein Agonist an Glucagon-like Peptid1-Rezeptoren (GLP-1) und stimuliert in den β-Zellen der Bauchspeicheldrüse die Insulin-Ausschüttung.

Exenatid ist auch der Wirkstoff des Lilly-Produkts Byetta, das allerdings zweimal täglich injiziert werden muss. Zugelassen ist Bydureon zur Anwendung bei Typ-2-Diabetikern in Kombination mit Metformin, einem Sulfonylharnstoff oder einem Glitazon beziehungsweise Metformin plus Sulfonylharnstoff oder Glitazon. Der Patient kann das Inkretin-Mimetikum in Eigenregie injizieren.

Jeder fünfte Nutzer reagiert mit Übelkeit, die im Lauf der Behandlung allerdings nachlässt. Andere Nebenwirkungen sind Brechreiz, Diarrhö und Obstipation. Außerdem wirkt Exenatid gewichtsreduzierend. In den USA ist Bydureon noch nicht zugelassen; die FDA hatte Ende weitere Daten gefordert. Lilly will die Unterlagen im zweiten Halbjahr einreichen.

Nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) aus dem Jahr 2008 dürfen Ärzte Byetta nur an Patienten mit Hypoglykämiegefährdung verordnen, da Exenatid glucoseabhängig wirkt. Allerdings darf kein absoluter Insulinmangel bestehen und das Therapieziel zuvor mit Kombinationen oraler Antidiabetika nicht erreicht worden seien. Zuvor hatte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) keine Überlegenheit von Exenatid gegenüber Insulin festgestellt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Diskrete Beratung, Traubenzucker & Co.
Warum es gut ist, PTA im Freundeskreis zu haben »
Mehr aus Ressort
Nur drei von 21 Pasten können empfohlen werden
Kinderzahnpasta: Enttäuschung auf ganzer Linie »
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen »
Botenstoff Glutamat sammelt sich im Gehirn
Studie: Warum intensives Denken müde macht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Nur drei von 21 Pasten können empfohlen werden
Kinderzahnpasta: Enttäuschung auf ganzer Linie»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Kühlkette für mindestens 60 Stunden
Cube: Kühlbox für lange Flugreisen»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Nur noch Stehbetten im Notdienst»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»