Neutrogena-Lichttherapie: Schädigung durch Blaulicht | APOTHEKE ADHOC
AMK-Meldung

Neutrogena-Lichttherapie: Schädigung durch Blaulicht

, Uhr
Berlin -

Johnson & Johnson (J&J) ruft freiwillig die Medizinprodukte „Neutrogena visibly clear Anti-Akne Lichttherapie Maske“ und „Neutrogena visibly clear Aktivator für Anti-Akne Lichttherapie Maske“ auf Handelsebene zurück. Grund für den Rückruf sind gemeldete Nebenwirkungen und die wachsende wissenschaftliche Diskussion über die Sicherheit von blauem Licht.

Neutrogena visibly clear Anti-Akne Lichttherapie Maske, alle Chargen
Neutrogena visibly clear Aktivator für Anti-Akne Lichttherapie Maske, Alle Chargen

Der Entscheidung zum Rückruf der Medizinprodukte sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, meldet J&J: Aufgrund von Berichten über leichte, vorübergehende, visuelle Nebenwirkungen werden die möglichen Auswirkungen der Neutrogena visibly clear Anti-Akne Lichttherapie Maske auf das Auge weiter untersucht.

Die Nebenwirkungen treten laut Hersteller nur selten auf und seien im Allgemeinen von leichter oder vorübergehender Natur. Manche Augenerkrankungen oder die Einnahme bestimmter Medikamente könnten jedoch die Lichtempfindlichkeit des Auges erhöhen. Bei diesen Anwendergruppen bestehe das theoretische Risiko einer Augenschädigung. Die bestimmungsgemäße Verwendung der Neutrogena visibly clear Anti-Akne Lichttherapie Maske sei jedoch für die allgemeine Bevölkerung weiterhin unbedenklich. Sollten Verbraucher jedoch Sehbeschwerden bei der Verwendung des Geräts feststellen, sollten sie den Gebrauch einstellen und ihren Arzt um Rat fragen.

Apotheken sollen ihre Warenbestände überprüfen und die Rücksendung der betroffenen Packungen zur Gutschrift an folgende Adresse senden:

CPL Pharma Lager und Vertrieb GmbH
-Retourenabteilung-
Am Kautzgrund 14
36103 Flieden

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»