Nahrungsergänzung

Neuer Referenzwert für Vitamin B12 APOTHEKE ADHOC, 07.02.2019 09:02 Uhr

Berlin - 1 µg mehr pro Tag: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat in Kooperation mit den Ernährungsgesellschaften Österreichs und der Schweiz den Referenzwert für die tägliche angemessene Zufuhr von Vitamin B12 überarbeitet. Die Experten kamen Ende Januar zu dem Schluss: B12 ist nicht nur für Veganer essentiell.

Die Ernährungsexperten haben den abgeleiteten Schätzwert für die tägliche angemessene Zufuhr von Vitamin B12 für Erwachsene angehoben. Bislang lag dieser bei 3 µg – jetzt sollen 4 µg pro Tag aufgenommen werden. Der Schätzwert könne beispielsweise mit dem Verzehr von einem kleinen Glas Milch, einem Becher Jogurt, einem Ei und 60 g Camembert erreicht werden. Vitamin B12 ist für den menschlichen Körper essenziell, kann also nicht selbst gebildet werden. Magensäure und Verdauungsenzyme setzen das Vitamin aus der Nahrung frei, das mit Hilfe des Instrinsic-Faktors in den Dünndarm transportiert und von dort in Blut und Nervenzellen weitergeleitet wird.

Der lebenswichtige Nährstoff ist beispielsweise an Zellteilung, Blutbildung, DNA-Synthese, Abbau von Fett- und Aminosäuren sowie von Homocystein beteiligt. Ein Mangel zeigt sich in unspezifischen Symptome wie Müdigkeit, Erschöpfung, Antriebslosigkeit oder Konzentrations- und Gedächtnisstörungen und kommt oft erst viele Jahre später ans Tageslicht, wenn die Speicher in Leber, Muskeln und Herz aufgebraucht sind. Folgen eines Mangels können Blutarmut, neurologische und psychische Störungen sowie depressive Verstimmungen sein. Von einem Mangel spricht man bei Erwachsenen bei einem B12-Blutspiegel unter 120 bis 180 pmol/l (170 bis 250 pg/ml).

Eine ausreichende B12-Zufuhr kann durch die Nahrung gewährleistet sein. Dazu ist ein regelmäßiger Verzehr von Milch und Milchprodukten, Eiern, Fisch und Meeresfrüchten, Geflügel sowie magerem Fleisch unerlässlich. „Eine bedarfsdeckende Vitamin-B12-Zufuhr nur mit pflanzlichen Lebensmitteln ist nicht möglich“, schreibt die DGE. Veganer müssten den Nährstoff dauerhaft substituieren, um einem Mangel vorzubeugen, denn Vitamin B12 kommt nur in tierischen Lebensmitteln in ausreichenden Mengen vor. Daher nehmen auch Vegetarier teilweise zu geringe Mengen Vitamin B12 über die Nahrung auf.

Einen erhöhten Bedarf haben laut DGE auch Schwangere (4,5 µg) und Stillende (5,5 µg). Auch sie sollten gegebenenfalls einem Mangel mit Supplementen vorbeugen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»

Kommentar

DocMorris: Konsequent grenzwertig»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»

Enoxaparin-Biosimilar

Heparin: 60, 80 und 100 mg im Doppelpack»

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»