Nach GinoRing: Auch Veri-Aristo muss zurück

, Uhr
Berlin -

Der Verhütungsring Veri-Aristo muss zurück. Beim Präparat von Aristo kam es in Einzelfällen zu Ringbrüchen. Nach Überprüfung der betroffenen Chargen folgt nun ein Rückruf.

Veri-Aristo 0,120 mg/0,015 mg pro 24 Stunden, vaginales Wirkstofffreisetzungssystem, 6 Vaginalringe, Chargen: LF13103AA, LF14491AA, LF14492AA

Nach mehreren Meldungen aus Apotheken an die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) wurden die Mängel nach Überprüfung duch das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker (ZL) bestätigt. Aufgrund vermehrt auftretender Ringbrüche ruft Aristo die genannten Chargen zur Überprüfung vorsorglich zurück. Nach dem GinoRing von Exeltis ist Veri-Aristo das zweite Präparat in der Reihe der vaginale Wirkstofffreisetzungssystemen mit ähnlichen Qualitätsmängeln.

Es wird um Überprüfung der Lagerbestände und Rücksendung betroffener Packungen mittels APG-Formular über den pharmazeutsichen Großhandel gebeten.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»