Arzneimittelanamnese

Klinikapothekerinnen: Medikationsanalyse im Beratungsraum Deniz Cicek-Görkem, 13.06.2018 13:03 Uhr

Berlin - Patienten des Kreiskrankenhauses (KKH) Prignitz, die sich einer stationären Behandlung unterziehen müssen, werden nach der regulären Aufnahme von Apothekerinnen betreut. Annett Steinkopf, die kommissarische Leiterin Krankenhausapotheke, begrüßt das neue Modell der Arzneimittelanamnese im Beratungsraum der Klinik. Ihrer Ansicht nach können alle Beteiligten nur davon profitieren.

Studien zeigen und auch aus dem Versorgungsalltag ist bekannt, dass Apotheker in der Medikationsanalyse Arzneimittelrisiken minimieren und die Effektivität der Arzneimitteltherapie erhöhen. Sie fragen OTC-Arzneimittel ab, erkennen Wechselwirkungen, Doppelverordnungen und Kontraindikation und optimieren eventuell die Einnahmezeiten der Medikation.

Von diesem Service profitieren seit vergangenem April neu eingetroffene Patienten des KKH. Jeden Tag von 7 bis 13 Uhr analysiert eine der drei dort tätigen Apothekerinnen deren Medikation in einem separat dafür ausgestattetem Beratungsraum. „Die Gespräche dauern unterschiedlich lang, mal sind es fünf, mal 25 Minuten; je nachdem, wie viele Krankheiten die Person hat“, sagt Steinkopf.

Von ihren Kolleginnen weiß sie, dass die Rückmeldung der Patienten sehr positiv ist. Anfangs seien zwar einige noch „aufgeregt“, weil sie das vorher so in der Form nicht kannten. Aber im Großen und Ganzen sei das Konzept sehr gut aufgenommen worden. „Uns ist wichtig, dass der Patient aufgeklärt wird. Wir weisen sie zum Beispiel darauf hin, dass die Tabletten denselben Wirkstoff und die gleiche Stärke haben, aber anders aussehen können oder der Patient eine andere Anzahl an Tabletten im Krankenhaus erhält. Das kommt hin und wieder mal vor, da wir nicht alle Stärken vorrätig haben“, so die Pharmazeutin.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»