Brustkrebs

Chemotherapie: Weniger UAW durch Apotheker-Beratung

, Uhr
Berlin -

Eine bekannte unerwünschte Wirkung (UAW) von Chemotherapeutika ist beispielsweise Übelkeit. Könnte die pharmazeutische Beratung durch Apotheker diese reduzieren? Dieser Frage gingen kürzlich japanische Wissenschaftler nach. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im „Journal of Pharmaceutical Health Care and Sciences“.

Heute wird die Mehrzahl der Chemotherapien ambulant durchgeführt; hier wurden an Patienten bereits zahlreiche Interventionsstudien mit Apothekern durchgeführt. Die Pharmazeuten haben beispielsweise die richtige Verwendung von oralen Krebsmitteln erklärt und konnten Kosten durch die richtige Verwendung von Antiemetika reduzieren. Die pharmazeutische Versorgung war in einer Studie ein Mittel zur Verringerung der psychischen Belastung für Patienten.

Eine Forschergruppe um Professor Dr. Hitomi Teramachi von der Gifu Pharmaceutical University und der Laboratory of Clinical Pharmacy berichtet, dass in den vergangenen Jahren immer mehr Apotheker als Experten in die Medikation eingebunden sind. Sie beraten die Patienten und übernehmen das Management von UAW. Deshalb wollten die Wissenschaftler den Effekt von Interventionen von Pharmazeuten bei der Beratung von Krebspatienten auf die Lebensqualität klären. Die Lebensqualität wurde auf verschiedenen Ebenen begutachtet.

Um den Einfluss zu ermitteln, haben die Wissenschaftler 39 Brustkrebspatientinnen befragt, die am Gifu Municipal Hospital eine ambulante Chemotherapie erhalten hatten. Der Fragebogen wurde vor dem ersten, zweiten und dritten Behandlungszyklus ausgefüllt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Zugeschnittener Impfstoff
Biontech testet Omikron-Impfstoff »
Mehr aus Ressort
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt »
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Retaxationen und maximale Transparenz
Fahrplan beschlossen: 30.000 E-Rezepte bis Ende März»
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel»
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»