Hypertonie

Medikationsmanagement: Apotheker beim Friseur APOTHEKE ADHOC, 01.05.2018 14:45 Uhr

Berlin - Beim Friseurbesuch gleich auch die Blutdruckwerte überprüfen lassen? In einer US-Studie, bei der Apotheker mit einbezogen wurden, wurde das Realität. Unter schwarzen männlichen Barbershop-Nutzern mit unkontrollierter Hypertonie führte die Gesundheitsförderung durch Friseure zu einer größeren Blutdrucksenkung, wenn sie mit Medikamentenmanagement in Friseursalons durch speziell ausgebildete Apotheker gekoppelt wurde. Die positiven Resultate bringen die Deutsche Hochdruckliga dazu, über vergleichbare Modelle auch hierzulande nachzudenken.

Bluthochdruck ist tückisch, denn in der Regel verursacht er keine Beschwerden, so dass Betroffene keinen Anlass haben den Arzt zu konsultieren. In den USA ist Hypertonie bei Männern mit schwarzer Hautfarbe am häufigsten verbreitet. Auch diese Bevölkerungsgruppe nutzt den Besuch eines Barbershops, um neben der Haarpflege auch Freunde zu treffen. Aus dem Mittelalter ist bekannt, dass Friseure mit in die Gesundheitsversorgung einbezogen waren und Aderlässe und Zahnextraktionen vorgenommen hatten. Eine im „New England Journal of Medicine“ veröffentlichten Cluster-randomisierten Studie aus Kalifornien zeigt jetzt, dass der soziale Treffpunkt genutzt werden könnte, um die Blutdruckkontrolle bei Hypertonikern zu verbessern.

„Die Friseure wurden angehalten, mit den Männern über das Problem Bluthochdruck zu reden und zu einem Treffen mit dem Apotheker einzuladen“, erklärt Professor Dr. Bernhard Krämer, Direktor der V. Medizinischen Klinik an der Universitätsmedizin Mannheim und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hochdruckliga. „Der Apotheker suchte einmal im Monat den Barbershop auf, um den Kunden den Blutdruck zu messen und Medikamente zu verteilen. Die Erlaubnis dazu hatte der Apotheker von den Hausärzten erhalten, die hierzu einen Vertrag mit dem Apotheker abgeschlossen hatten.“ Die Pharmazeuten dienten auch als aktive Kontrollinstanz, um die Lebensstiländerungen zu fördern und den Hinweis zu Arztterminen zu geben.

Die Wissenschaftler um Professor Dr. Ronald G. Victor vom Smidt Heart Institute in Los Angeles hatten an 52 Friseursalons 319 afroamerikanische Männer zur Analyse herangezogen, bei denen der obere systolische Blutdruckwert zu Beginn im Durchschnitt bei 152,8 mmHg lag. Diese Studienteilnehmer hatten ein hohes Risiko für einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall. Sechs Monate später war der Blutdruck nach dem Management im Friseursalon im Durchschnitt auf 128 mmHg gesunken. Krämer erläutert: „Knapp 90 Prozent der Männer hatten einen systolischen Blutdruck von unter 140 mmHg, der heute als normal eingestuft wird, weil er langfristig das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bei Hochdruckkranken vermindert.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»
Politik

„Einfach unverzichtbar“

ABDA-Kampagne: Fünf neue Motive»

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»
Internationales

Regierung lässt Städte abriegeln

Italien wird Corona-Hotspot: „Pandemie nicht mehr vermeidbar“»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Hanau

Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen»

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»