Hypertonie

Medikationsmanagement: Apotheker beim Friseur APOTHEKE ADHOC, 01.05.2018 14:45 Uhr

Berlin - Beim Friseurbesuch gleich auch die Blutdruckwerte überprüfen lassen? In einer US-Studie, bei der Apotheker mit einbezogen wurden, wurde das Realität. Unter schwarzen männlichen Barbershop-Nutzern mit unkontrollierter Hypertonie führte die Gesundheitsförderung durch Friseure zu einer größeren Blutdrucksenkung, wenn sie mit Medikamentenmanagement in Friseursalons durch speziell ausgebildete Apotheker gekoppelt wurde. Die positiven Resultate bringen die Deutsche Hochdruckliga dazu, über vergleichbare Modelle auch hierzulande nachzudenken.

Bluthochdruck ist tückisch, denn in der Regel verursacht er keine Beschwerden, so dass Betroffene keinen Anlass haben den Arzt zu konsultieren. In den USA ist Hypertonie bei Männern mit schwarzer Hautfarbe am häufigsten verbreitet. Auch diese Bevölkerungsgruppe nutzt den Besuch eines Barbershops, um neben der Haarpflege auch Freunde zu treffen. Aus dem Mittelalter ist bekannt, dass Friseure mit in die Gesundheitsversorgung einbezogen waren und Aderlässe und Zahnextraktionen vorgenommen hatten. Eine im „New England Journal of Medicine“ veröffentlichten Cluster-randomisierten Studie aus Kalifornien zeigt jetzt, dass der soziale Treffpunkt genutzt werden könnte, um die Blutdruckkontrolle bei Hypertonikern zu verbessern.

„Die Friseure wurden angehalten, mit den Männern über das Problem Bluthochdruck zu reden und zu einem Treffen mit dem Apotheker einzuladen“, erklärt Professor Dr. Bernhard Krämer, Direktor der V. Medizinischen Klinik an der Universitätsmedizin Mannheim und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hochdruckliga. „Der Apotheker suchte einmal im Monat den Barbershop auf, um den Kunden den Blutdruck zu messen und Medikamente zu verteilen. Die Erlaubnis dazu hatte der Apotheker von den Hausärzten erhalten, die hierzu einen Vertrag mit dem Apotheker abgeschlossen hatten.“ Die Pharmazeuten dienten auch als aktive Kontrollinstanz, um die Lebensstiländerungen zu fördern und den Hinweis zu Arztterminen zu geben.

Die Wissenschaftler um Professor Dr. Ronald G. Victor vom Smidt Heart Institute in Los Angeles hatten an 52 Friseursalons 319 afroamerikanische Männer zur Analyse herangezogen, bei denen der obere systolische Blutdruckwert zu Beginn im Durchschnitt bei 152,8 mmHg lag. Diese Studienteilnehmer hatten ein hohes Risiko für einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall. Sechs Monate später war der Blutdruck nach dem Management im Friseursalon im Durchschnitt auf 128 mmHg gesunken. Krämer erläutert: „Knapp 90 Prozent der Männer hatten einen systolischen Blutdruck von unter 140 mmHg, der heute als normal eingestuft wird, weil er langfristig das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bei Hochdruckkranken vermindert.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Packungsdesign

KadeFungin wird blumiger»

Plattformökonomie

Von Wort & Bild zu Curacado zu Pro AvO»

Advantage, Seresto, Droncit

Bayer verkauft Tiergesundheit an Elanco»
Politik

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»

BAH-Gesundheitsmonitor

Schneller in der Apotheke als beim Arzt»

Pharmaindustrie

Julia Richter verlässt BPI»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»

Generikakonzerne

Stada bringt Forsteo-Biosimilar»

Myelofibrose

FDA: Comeback für Fedratinib»
Panorama

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»

Job in Hamburg

Kroatische Kollegin: In Deutschland kann ich noch Apothekerin sein»

Leipzig

Polizei findet Rezeptfälscher – im Gefängnis»
Apothekenpraxis

Neue Gebühren

Apothekerin im Clinch mit der Sparkasse»

OLG begründet Preisfreigabe

Wer Rx-Boni gewährt, darf auch billiger einkaufen»

Zwei Rezepturen am Eröffnungstag

Tag 1 in der eigenen Apotheke: „Der ganz normale Wahnsinn geht direkt los“»
PTA Live

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»