Brustkrebs im Frühstadium: Keine Chemo nötig

, Uhr
Berlin -

Patientinnen, bei denen Brustkrebs im Frühstadium diagnostiziert wurde, benötigen möglicherweise keine Chemotherapie, sondern können stattdessen erfolgreich einzig mit einer endokrinen Therapie behandelt werden. Zu diesem Ergebnis kamen US-Wissenschaftler im Rahmen einer prospektiven, randomisierten Untersuchung. Die Ergebnisse sind im Fachjournal „The New England Journal of Medicine“ nachzulesen.

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) ist etwa jede achte Frau im Laufe ihres Lebens davon betroffen. Hierzulande bildet das Mammakarzinom mit rund 31 Prozent den größten Anteil tumorbedingter Sterbefälle. Wenn sich bei der Diagnose des Brustkrebses der Primärtumor im Frühstadium befindet, ist eine Heilung noch möglich; im metastasierenden Stadium erfolgt die Therapie in der Regel palliativ. Bis zu 75 Prozent der Mammakarzinome gelten aufgrund nachgewiesener Östrogen- und Progesteron-Rezeptoren als Hormonrezeptor-positiv (HR+). In 20 bis 25 Prozent der Fälle ist der Humane epidermale Wachstumsfaktor-Rezeptor-2 (HER2) beteiligt. In der Tailorx-Studie analysierten die Forscher um Dr. Joseph A. Sparano vom „Montefiore Medical Center“ in New York die Daten von 9719 Frauen mit HR-positivem, HER2-negativem Brustkrebs ohne Achsellymphknoten durch. Die Patientinnen waren zwischen 18 bis 75 Jahren alt.

69 Prozent von ihnen hatten einen mittleren Rezidiv-Score von 11 bis 25 beim genetischen Test, diese wurden randomisiert. Gruppe 1 bekam einer Chemo- und endokrine Therapie; Gruppe 2 erhielt eine endokrine Therapie (Tamoxifen als selektiver Estrogenrezeptormodulator, Aromatasehemmer). Das Tumorgewebe wurde mit dem Genexpressionstest „Oncotype DX” vom Hersteller Genomic Health analysiert. Dieser Test diente dazu, die Frauen zu identifizieren, die von einer Chemotherapie profitieren oder die von den Belastungen dieser Therapie verschont bleiben könnten.

Der Rezidiv-Score sagt einen Nutzen für die Chemotherapie voraus. Bei einem Score unter 10 wird keine Chemotherapie empfohlen, da ein geringes Rezidivrisiko besteht. Bei einem Wert ab 26 kommen sowohl Chemo- als auch endokrine Therapie zum Einsatz. Die US-Wissenschaftler zweifeln am Nutzen einer Chemotherapie bei Frauen, die einen mittleren Score haben. Deshalb untersuchten sie die Follow-up-Daten dieser Patientinnen, um die Nichtunterlegenheit der endokrinen Therapie allein für krankheitsfreies Überleben aufzuzeigen – das heißt ohne Rezidive, Krebs oder Tod.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»
Pfeiffer befürchtet Beitragssteigerung
Kassen wollen Ausgaben drücken»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»