Krebserkrankungen

ASS und COX-2-Hemmer senken Brustkrebs-Risiko APOTHEKE ADHOC, 02.08.2019 11:52 Uhr

Berlin - Die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) und Cyclooxygenase-2-Hemmern (COX-2) könnte das Risiko von Brustkrebs bei Frauen mit positiver Familienanamnese senken: Dies zeigten die Ergebnisse einer US-amerikanischen Studie.

Die Wissenschaftler der Columbia Universität New York werteten die Daten von zwei Kohorten aus: Bei einer handelt es sich um eine Gruppe von mehr als 5500 Frauen ohne Brustkrebs-Vorgeschichte, die andere ist eine kombinierte, retrospektive-prospektive Kohorte von mehr als 8000 Frauen mit und ohne Brustkrebs in der Vorgeschichte. Die Forscher ermittelten bei der Analyse das Risiko an Brustkrebs zu erkranken: Dafür berücksichtigten sie, ob selbst schon Brustkrebs vorgelegen hat, ob in der Familie schon Brustkrebserkrankungen vorgekommen sind und ob die Frauen positiv auf das Brustkrebs-Gen BRCA1 und BRCA2 getestet waren.

Die Teilnehmerinnen wurden zu ihrer Einnahme von ASS, COX-2-Hemmern, Ibuprofen und Paracetamol befragt und aufgrund ihrer Antworten in verschiedene Gruppen nach Einnahmehäufigkeit eingeteilt. In der kombinierten Gruppe zeigte die Einnahme von ASS ein niedrigeres Risiko für Brustkrebs-Erkrankungen. In der in der Gruppe von Frauen ohne Mammakarzinom in der Vorgeschichte wurde allerdings keine statistische Signifikanz erreicht.

Die Analyse zeigte auch, dass die regelmäßige Einnahme von COX-2-Hemmern mit einem gesenkten Brustkrebs-Risiko einherging. Arzneistoffe dieser Gruppe hatten sowohl in der kombinierten Kohorte, als auch in der prospektiven Kohorte einen positiven Effekt. Die Risikoreduktion zeigte sich sowohl bei Frauen ohne bekannte Mutationen, als auch bei solchen mit einem BRCA1- und BRCA2-Status. Für Paracetamol und andere NSAR ergab sich durch die Studie jedoch keine positive Wirkung auf das Brustkrebsrisiko. Um mögliche Prophylaxe-Empfehlungen abgeben und die notwendige Anwendungsdauer der Wirkstoffe bestimmen zu können, sind nach Aussage der Forscher jedoch noch weitere Studien nötig.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kooperationstreffen

Phoenix diskutiert Onlineplattform»

Kollagen-Trinkampulle

Orthomol Beauty setzt auf Men»

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»
Politik

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»

Nachunternehmerhaftung

Aufatmen beim Phagro: Kein Kostenschub»

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Magen-Darm-Beschwerden

Iberogast verbessert Mikrobiom»

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»
Panorama

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»

„Achtung in der Apotheke“

Bild: Apothekerin zweifelt an Apothekenkosmetik»
Apothekenpraxis

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Austausch unter Kollegen

Lieferengpässe: Umschlagplatz Facebook»

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »