Brustkrebs

Anastrozol: Bald auch zur Prävention? Cynthia Möthrath, 14.01.2020 14:53 Uhr

Berlin - Der Wirkstoff Anastrozol kann auch über die Einnahme hinaus vor Brustkrebs schützen: Auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium wurden Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die zeigen, dass die tägliche Einnahme von Anastrozol über fünf Jahre auch nach dem Therapieende jede zweite Brustkrebserkrankung verhindern kann.

Anastrozol zählt zur Gruppe der nicht-steroidalen Aromatasehemmer. Der Wirkstoff wird zur Behandlung von Brustkrebs bei Frauen nach der Menopause eingesetzt und hemmt die Biosynthese der Östrogene, welche einen wichtigen Wachstumsreiz für den Tumor darstellen. Bereits seit zwei Jahrzehnten werden Wirkstoffe dieser Medikamentengruppe erfolgreich als Therapie gegen Mammakarzinome eingesetzt. Seit 2003 wird mithilfe der „International Breast Cancer Intervention Study II“ (Ibis-II) untersucht, ob Anastrozol auch bereits die Entwicklung des Brustkrebs ver­hindern kann und somit vorbeugend eingesetzt werden könnte.

Schon nach Abschluss der fünfjährigen Behandlungsphase der Studie zeigte sich eine starke präventive Wirkung der Substanz: Nur 2 Prozent der 1920 Frauen, die auf die tägliche Einnahme von 1 mg Anastrozol randomisiert worden waren, erkrankten an Brustkrebs. In der Placebogruppe waren es doppelt so viele. Das Krebsrisiko konnte durch Anastrozol nach Abschluss der fünfjährigen Behand­lung insgesamt um 53 Prozent gesenkt werden.

Mittlerweile ist die Anzahl der Brustkrebser­kran­kungen in der ehemaligen Anastrozol-Gruppe auf 4,4 Prozent und in der ehema­ligen Placebo-Gruppe auf 8,5 Prozent gestiegen. Die Daten zeigen jedoch, dass die präventive Wirkung von Anastrozol angehalten hat, obwohl das Medikament schon seit Jahren nicht mehr eingenommen wird. In England wird der Wirkstoff bereits als Prävention für postmenopausale Frauen mit einem erhöhten Krebsrisiko angeboten. Voraussetzung für die Behandlung ist ein Abschluss der Menopause.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Kein „sehr gut“, kein „mangelhaft“

Warentest bewertet Apotheken-Make-Up»

Pharmakonzerne

Novartis: Prognose ohne Gilenya-Generika»

Generikakonzerne

Neuer CFO für Stada»
Politik

Veterinärmedizin

Tierärzte warnen vor Hausapotheke»

Randnotiz

Posting gegen RxVV: ABDA holt sich Shitstorm ab»

Krebsmittelskandal

Lunapharm fordert erneut Schadenersatz von Land»
Internationales

Daraprim

Arzneimittel-Wucher: Anklage gegen Shkreli»

40 Prozent Beitragserhöhung

Apotheker sollen Kammer vor Pleite retten»

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»
Pharmazie

Leere Regale und kein Nachschub

Coronavirus: Mundschutz und Desinfektionsmittel knapp»

Tumorunabhängige Krebsbehandlung

IQWiG: Kein Zusatznutzen für Vitrakvi»

Sekundär progrediente Multiple Sklerose

EU-Zulassung für Mayzent»
Panorama

Spendenaktion für Gehbehinderte

Apotheke sammelt Legosteine – für eine Rampe»

Zahl der Fälle steigt sprunghaft

Vier Patienten mit Coronavirus in Deutschland»
Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum 18.000 Patienten-Datensätze gestohlen»
Apothekenpraxis

Direktabrechnung

Retaxfalle Basistarif»

Atemmaske ist nicht gleich Atemmaske

Coronavirus: Macht ein Mundschutz Sinn?»

Wartungsarbeiten

Securpharm-Ausfälle möglich»
PTA Live

Tödliche Lungenkrankheit

Faktencheck: Coronavirus „2019-nCoV“»

Erster Ringversuch 2020

Betametason-17-valerat in Unguentum leniens»

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

United Airways – von der Stirnhöhle bis zum Zwerchfell»

Produktiver Husten

Auswurf: Wenn‘s gelb und grün wird»

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»