Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen Alexandra Negt, 07.07.2020 15:03 Uhr

Berlin - Schlechter Schlaf kann das Immunsystem schwächen – das ist seit Längerem bekannt. Nun haben Wissenschaftler aus den USA und Hongkong untersucht, inwiefern eine dauerhafte nächtliche Lichteinstrahlung Auswirkungen auf den Körper haben kann. Im Fokus ihrer Untersuchungen stand der Einfluss von Straßenlaternen auf das Brustkrebsrisiko bei Frauen. Die aktuellen LAN-Ergebnisse (LAN= Outdoor light at night) lassen vermuten, dass die nächtliche Helligkeit das Risiko steigert.

Nachts regeneriert der Körper. Ein unruhiger Schlaf führt zu Müdigkeit am Tag, doch auch auf zellulärer Ebene schadet Schlafmangel dem Organismus relativ schnell. So führt neben Lärm auch Helligkeit zu einem leichteren Schlaf mit veränderten Schlafphasen. Im Fokus der Wissenschaftler stand der Tumornekrosefaktor alpha (TNFα) – dieser sorgt dafür, dass entartete Zellen eliminiert werden. Wird der zirkadiane Rhythmus gestört, könnte sich das auch auf die Tumorabwehr auswirken – so die Vermutung der Forscher. Sie stellten sich die Frage, ob die Störung durch vermehrte Lichtexposition im Außenbereich des Hauses ein Risikofaktor für Brustkrebs sein könnte.

Ergebnis

Bisherige Studienergebnisse zum Zusammenhang zwischen nächtlichem Licht im Außenbereich (LAN) und einem erhöhten Brustkrebsrisiko waren widersprüchlich. Um valide Aussagen zu erlangen, nutzten die US-Wissenschaftler und ihre Kollegen aus Hongkong Daten von 186.981 postmenopausalen Frauen aus einer bereits abgeschlossen Studie (NIH-AARP Diet and Health Study). Unter den Teilnehmern befanden sich 12.318 Frauen, die nach den Wechseljahren einen Brustkrebs entwickelt hatten. Um den Einfluss von LAN zu ermitteln, setzten sie diese Daten mit der seit 1996 per Satellitenbild aufgezeichneten Lichtexposition in Beziehung. Im Ergebnis zeigte sich für Frauen, die dauerhaft bei der höchsten Lichtexposition schliefen, ein um 10 Prozent erhöhter Risikoanstieg verglichen mit der niedrigsten LAN-Exposition. Wichtig: Nur bei den ER-positiven Patientinnen konnte ein Zusammenhang mit der Lichtexposition nachgewiesen werden (Östrogen-Rezeptor).

Der Zyklus der Schlafphasen

Schlaf ist kein einheitlicher Prozess, er besteht aus mehreren Phasen, die sich mehrfach pro Nacht wiederholen und abwechseln. In den einzelnen Phasen ist das Gehirn unterschiedlich aktiv. Rund ein Viertel des Schlafs besteht im Idealfall aus Traumphasen, dem sogenannten „REM-Schlaf“ – der Name stammt von den schnellen Augenbewegungen unter den geschlossenen Lidern, die „rapid eye movements“ (REM). In dieser Phase ist das Nervensystem besonders aktiv, gegen Ende der Nacht nehmen die REM-Phasen immer weiter zu, sodass der Anteil insgesamt bei etwa 20 Prozent liegt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona-Zahlen

Spahn: Anstieg „sehr besorgniserregend“»

Nur gezielt auf Covid-19 testen

Labore warnen: An der Kapazitätsgrenze»

Barmer-Studie

Covid-19: Mehr Krankschreibungen bei Jüngeren»
Markt

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»

KBV-Zertifizierung abgeschlossen

Telemedizin: GKV zahlt Kry-Sprechstunden»
Politik

LAK Hessen

Apothekerin steigt in Geschäftsführung auf»

Feldmeier soll neuer BPI-Chef werden

BPI und Desitin: Zentgraf übergibt an Apotheker»

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

Kasse nimmt Apotheke in die Pflicht

Beschaffungskosten: Apotheker muss für Patienten geradestehen»

Änderung im Rahmenvertrag

Lieferengpässe: Keine Mehrkosten für Versicherte»

320 Millionen Euro Überschuss

Einbruch bei Ausgaben: Corona bringt AOK ins Plus»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»