PhiP auf Station: Projekt Arzneimittelanamnese

, Uhr

Berlin - In Deutschland wird angenommen, dass 3 bis 5 Prozent aller Krankenhauseinweisungen auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) zurückzuführen sind. Jeder vierte Zwischenfall könnte vermieden werden, denn häufig sind Medikationsfehler einer der Gründe von Nebenwirkungen. Die Krankenhausapotheke des Universitätsklinikums München bietet angehenden Pharmazeuten an, als PhiP auf Station bei der Arzneimittelanamnese mit anzupacken.

Jedes Jahr sterben tausende Menschen an den Folgen von Medikationsfehlern. „Wir wollen den Forderungen der WHO gerecht werden und die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) verbessern“, sagt Monika Andraschko, die Leiterin der Krankenhausapotheke. Deshalb haben Pharmazeuten im Praktikum dort die Möglichkeit, als „PhiP auf Station“ tätig werden. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und endet im Herbst, eine Verlängerung ist angedacht.

Das Berufsbild des Apothekers auf Station wird spätestens seit dem bekannten Fall von der Mordserie des Ex-Pflegers Nils H. häufig thematisiert und Stationsapotheker werden im Klinikalltag für notwendig erachtet. Aufgaben und Tätigkeiten sind weitgehend bekannt, doch was machen frisch gebackene Pharmazeuten auf Station? „Sie erkennen Fehler und lösen Probleme der Vormedikation, unterstützt werden sie von Apothekern“, erklärt Andraschko. „Auf der Station besprechen sie mit neu aufgenommenen Patienten die Hausarztmedikation, stellen diese auf im Klinikum verfügbare Arzneimittel um und analysieren sie bei Bedarf hinsichtlich Interaktionen oder anderer arzneimittelbezogener Probleme.“ Die Ergebnisse der Medikationsanalyse werden dann dem verantwortlichen Arzt zusammen mit Änderungshinweisen präsentiert.

Die PhiP unterstützen die Apotheker in der Erfassung der vollständige Medikation eines Patienten und analysieren diese unter anderem mit Hinblick auf Unverträglichkeiten, Plausibilität und Maximaldosen.Sie profitierten insbesondere vom direkten Patientenkontakt und würden viel dazu lernen, beispielsweise den Umgang mit Datenbanken. Doch nicht alle Hochschulabsolvent seien gleich für diese Position geeignet: „PhiP, die zuvor in der Apotheke tätig waren, haben es leichter, da Sie den Umgang mit Patienten schon kennen“, sagt die Krankenhausapothekerin.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»