Arzneimitteltherapiesicherheit

Unit-Dose vermeidet Medikationsfehler

, Uhr
Berlin -

Ziel der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) ist es, Risiken zu erkennen und Medikationsfehler zu vermeiden. Wie das erfolgreich durchgeführt werden kann, zeigte ein Versuch am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in Hamburg.

AMTS soll den bestimmungsmäßigen Gebrauch eines Arzneimittels gewährleisten und Patienten vor möglichen unerwünschten Arzneimittelereignissen und Medikationsfehlern schützen. Wichtiges Instrument in der AMTS kann stationär die Closed Loop Medication Administration sein, bei der es gilt, die Fehlerquellen möglichst gering zu halten. Eine elektronische Verordnung wird an den zuständigen Klinikapotheker per Datenübertragung weitergeleitet, dann wird im Unit-Dose-System verblistert und die konfektionierten Medikamente an die Station weitergeleitet. Hier findet anschließend eine elektronische Dokumentation der Applikation statt. Diese Abfolge verfolgt das UKE und wird als „best practice“ der stationären Arzneimittelversorgung bezeichnet.

Getestet wurde dieses System am UKE und mit dem System des Universitätsklinikums in Freiburg verglichen, das lediglich über eine elektronische Verordnung verfügt. In Freiburg – ohne Unit-Dose-System – gab es in 39 Prozent der Fälle Fehler, bei 315 von 720 Medikationen stimmte sogar die Identität des Arzneistoffs nicht. Eine weitere große Fehlerquellen war die Wirkstärke. Am UKE mit elektronischer Verordnung und patientenorientierter Logistik hingegen wurden nur 1,6 Prozent der Blister falsch gestellt, hier entstanden die meisten Fehler bei der Medikamentengabe.

Auch die Unit-Dose-Versorgung könnte die AMTS verbessern. Baehr et al. veröffentlichte 2014 im Fachjournal „Krankenhauspharmazie“ entsprechende Ergebnisse. Die Fehlerquote im manuellen Stellen, in der Bedarfs- und Notfallmedikation lag bei 21,5 Prozent, in der Unit-Dose-Versorgung hingegen bei nur 0,7 Prozent.

Medikationsfehler können unterschiedliche Ursachen haben, sie sind jedoch vermeidbar. Laut einer Studie mit 36 Krankenhäusern von Barker et al. sind 19 Prozent der Medikationen fehlerhaft, in 43 Prozent der Fälle wird das Arzneimittel zum falschen Zeitpunkt eingenommen und 30 Prozent vergessen die Medikation. In 4 Prozent der Fälle wird das falsche Arzneimittel eingenommen und zu 17 Prozent die falsche Dosis.

Fehlerquellen gibt es viele, so kann eine Verschreibung nicht leserlich sein, oder falsch händisch in den Medikationsplan übertragen werden. Zudem kann falsch gestellt oder fehlerhaft verabreicht werden. Es gilt, an kleinen Stellschrauben im Ablauf der Medikation zu justieren. Helfen kann beispielsweise die Verblisterung in Unit-Dose-Systemen. Sie kann die Pflege entlasten, Retouren vermeiden und die Lagerhaltung reduzieren.

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) setzt sich für Strategien zur Vermeidung unerwünschter Ereignisse ein und stellt entsprechende Handlungsempfehlungen zur Verfügung. Ziel ist eine sichere Gesundheitsversorgung. Unter anderem entwickelte das Bündnis eine Checkliste zur AMTS im Krankenhaus.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko »
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion »
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»