eMedikationsplan: Barmer will Ärzte und Apotheker vernetzen

, Uhr
BARMER Arzneimittelreport 2020 // Livestream

Berlin - Die Barmer präsentiert ihren aktuellen Arzneimittelreport. Schwerpunkt ist die Information des Krankenhausarztes zur medizinischen Vorgeschichte. Vor allem für Polypharmazie-Patienten drohten bei fehlenden Kenntnissen lebensbedrohliche Folgen. Auch bei der Entlassung gefährdeten unzureichende Informationen an weiterbehandelnde Ärzte über Therapieänderungen die Patienten. Das soll ein gemeinsames Projekt von Kasse, Ärzten und Apothekern jetzt ändern.

Eigentlich sei es banal, dass Ärzte in Praxis und Klinik sich austauschten, so Barmer-Chef Professor Dr. Christoph Straub. Die Sektorengrenzen bestünden aber weiter, „der Informationsfluss stockt“. Aus diese Grund soll ab Oktober das Projekt „Top“ („Transsektorale Optimierung der Patientensicherheit“) gestartet werden, das vom Innovationsfonds gefördert wird: Alle Medikamente werden in einem standardisierten Medikationsplan erfasst, den auch der Patient via App einsehen kann.

„Top“ soll auch die Zusammenarbeit zwischen Arzt und Apotheker fördern: Klinikapotheker sollen bei Aufnahme und Entlassung den Mediziner im Krankenhaus unterstützen; so sollen weiterbehandelnde Ärzte und Apotheker adäquat informiert werden. Auch im ambulanten Bereich sollen Ärzte und Apotheker zusammenarbeiten. Dies sei für die bestmögliche Versorgung erforderlich, so Professor Dr. Daniel Grandt, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I, Klinikum Saarbrücken und Mitglied im Vorstand der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). „Das funktioniert im Einzelfall und regional schon ganz gut, aber systemisch gibt es hier Defizite.“ Bei „Top“ soll ein arbeitsteiliger Ansatz verfolgt werden; alle Abläufe sollen standardisiert sein, sodass der Informationsfluss sichergestellt ist. Auch eine „aufwandsadäquate Vergütung“ ist vorgesehen.

Das Projekt ist auf vier Jahre angelegt; 15 Kliniken machen mit. An Bord sind auch Kassenärztliche Vereinigungen (KV), Landesapothekerkammern sowie der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA). Dessen Präsident Professor Dr. Frank Dörje steht voll hinter dem Projekt. „Top“ soll als Grundlage für den eMedikationsplan dienen, deshalb würden die Standards der Gematik eingehalten, so Straub. Auch Grandt ist überzeugt: „Wir brauchen einen elektronischen Medikationsplan, Papier ist allenfalls ein nettes Add-on.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»