Janssen: Tremfya wirkt ein Jahr lang

, Uhr
Berlin -

Guselkumab ist zur Behandlung mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis bei Erwachsenen zugelassen, für die eine systemische Therapie in Frage kommt. Der humane monoklonale Antikörper ist seit Dezember 2017 unter dem Namen Tremfya (Janssen) auf dem deutschen Markt. Nun veröffentlichte der Hersteller Studien, in denen gezeigt werden konnte, dass Patienten die Tremfya anwenden auch nach 52 Wochen eine Verbesserung der Gelenk- und Hautsymptome aufweisen.

Guselkumab ist indiziert bei mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis bei Erwachsenen, insofern eine systemische Therapie in Frage kommt. Der Wirkstoff richtet sich gegen Interleukin-23. Das Zielmolekül ist ein entzündungsförderndes Protein und wurde als wichtiger Botenstoff für die Entstehung von Autoimmunkrankheiten identifiziert. IL-23 spielt bei der Plaque-Psoriasis eine entscheidende Rolle. Der Spiegel an IL-23 ist in der Haut der Patienten erhöht. Die damalige Zulassungsempfehlung basierte auf einem Programm aus mehreren klinischen Studien, darunter die Voyager-1-Studie. Hier wurde Guselkumab mit einem Placebo und Humira (Adalimumab, Abbvie) verglichen. Im Vergleich zum Placebo zeigte sich eine signifikante Verbesserung der Beschwerden.

Aktuelle Studienergebnisse

Nun informierte Janssen über die Ergebnisse der Studien Discover-1 und Discover-2. Es handelt sich um die ersten Einjahresergebnisse der Phase-III-Studien zur Bewertung der spezifischen Hemmung der p19-Untereinheit des IL-23 bei aktiver Psoriasis-Arthritis. Die 24-Wochen-Daten wurden im März in der Fachzeitschrift „Lancet“ veröffentlicht. Guselkumab zeigte im Vergleich zu Placebo in beiden Studien bei Patienten, die naiv gegenüber Biologika waren oder zuvor Anti-TNF-a-Biologika erhalten hatten, eine Verbesserung der Gelenk- und Hautsymptome nach 52 Wochen.

Studienziel

Innerhalb der Discovery-Studien sollte die Wirksamkeit und Sicherheit von Guselkumab im Vergleich zu Placebo bewertet werden. In die Discover-1-Studie wurden zwei Patienten-Gruppen eingeschlossen: Patienten, die naiv gegenüber Biologika waren, oder Patienten, die zuvor Anti-TNF-Alpha-Biologika erhalten hatten. In die zweite Studie wurden ausschließlich Biologika-naive Patienten eingeteilt. In beiden Studien wurde über den Zeitraum von einem Jahr einmal im Monat oder alle acht Wochen entweder 100 mg Guselkumab oder ein Placebo subcutan verabreicht. Patienten in der Placebogruppe konnten nach sechs Monaten auf Guselkumab für ein Jahr umgestellt werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»