Schuppenflechte

Hydroxychloroquin: Psoriasis-Induktion möglich? Alexandra Negt, 20.07.2020 11:48 Uhr

Berlin - Der Wirkstoff Hydroxychloroquin rückte in den vergangenen Monaten aufgrund einer möglichen Wirkung gegen Covid-19 in den Fokus. Normalerweise wird der Arzneistoff aus der Klasse der Antiprotozoika gegen Malaria, rheumatoide Arthritis und Hauterkrankungen wie Photodermatosen Lupus erythematodes eingesetzt. Jetzt konnten Forscher einen Zusammenhang zwischen der Entstehung von Psoriasis und der Einnahme von Hydroxychloroquin ausmachen.

Psoriasis gehört zu den Erkrankungen der pustulösen Dermatosen. Bis heute ist der Grund für die Entstehung nicht vollständig geklärt. Die Krankheit tritt jedoch familiär gehäuft auf. Neuere Forschungen weisen darauf hin, dass nicht die Keratinozyten, sondern Melanozyten-Proteine der eigentliche Auslöser der Autoimmunreaktion sein könnten. Bestimmte Arzneimittel, darunter Betablocker, ACE-Hemmer und gewisse Antibiotika, konnten bereits als Triggerfaktor für die Hauterkrankung ausgemacht werden. Nun konnten Forscher innerhalb eines systematischen Reviews zeigen, dass Hydroxychloroquin bei 50 Prozent der Patienten zu einer Psoriasis führte.

Die Wissenschaftler untersuchten in dem systematischen Review, ob zwischen der Einnahme von Hydroxychloroquin und dermatologischen Wirkungen, einschließlich Verschlimmerung einer Psoriasis, ein Zusammenhang besteht. Die herangezogenen Daten stammen aus den Datenbanken Embase und Medline. Für die Analyse infrage kamen 15 Studien, in denen insgesamt 18 Patienten eine Psoriasis entwickelten. Einer dieser Patienten wurde aufgrund von Covid-19 mit Hydroxychloroquin behandelt. Bei den restlichen Indikationen handelte es sich um verschiedene rheumatische Erkrankungen. Die Patienten waren zwischen 25 und 71 Jahre alt. Die 18 Patienten teilten sich wie folgt auf: 14 Frauen (77,8 Prozent), zwei Männer (11,1 Prozent), zweimal wurde das Geschlecht nicht angegeben (11,1 Prozent). 50 Prozent der 18 Patienten, die von Komplikationen im Zusammenhang mit Psoriasis aufgrund der Anwendung von Hydroxachloroquin berichteten, hatten zuvor keine Psoriasis. Fünf Patienten berichteten über eine Verschlechterung der Symptomatik vier Patienten schilderten nach der Einnahme einen Psoriasis-Rückfall.

Problem – Fallberichte

Problematisch an der Untersuchung: Alle zusammengefassten Studien sind Fallberichte und Fallserien. Größere Studien fehlen. Eine Generalisierbarkeit der Ergebnisse ist kaum möglich. Psoriasis ist eine komplexe Erkrankung, die aufgrund zahlreicher Auslöser und Co-Morbiditäten getriggert werden kann. Deshalb ist es schwierig, die Entwicklung einer Psoriasis allein auf die Verwendung von Hydroxychloroquin zurückzuführen. Die Autoren der Untersuchung gehen davon aus, dass die Effekte auf die Inhibition der epidermalen Transglutaminaseaktivität zurückzuführen sein könnten. Unter der Einnahme von Hydroxychloroquin würde die Hautbarriere gestört und folglich „poröser“ werden – diese Veränderung könnte zu einer Exzazerbation der Psoriasis führen. Durch die Produktion von Interleukin (IL) -17-über eine p38-abhängige IL-23-Freisetzung könnte der Wirkstoff darüber hinaus auch das Wachstum der Keratinozyten fördern.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

AstraZeneca-Impfstoff: 70-prozentige Wirksamkeit»

Ergebnisse von unterschiedlicher Qualität

Prüfung von Corona-Schnelltests gefordert»

Weitere Länder betroffen

Erste Corona-Fälle auf Nerzfarm in Frankreich»
Markt

Monatsgebühr plus Provision

DocMorris-Marktplatz: Was zahlen Apotheken?»

Briefkasten im Frischemarkt

Sanicare betreibt Rezeptsammelstelle»

Phytohersteller

Loges: Abschied nach 24 Jahren»
Politik

Wie geht es weiter?

Länder stimmen gemeinsames Vorgehen in der Corona-Pandemie ab»

G20-Gipfel

Merkel wirbt für Impfstoff-Initiative Covax»

G-BA

Neue Kassenleistungen bei gewissen Schlafstörungen und zu Hepatitis»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Erst geschützt, später anfälliger

Drohen nach Corona mehr andere Infektionen?»
Hamburg: Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff»

Pneumokokken-Impfstoffe sind knapp

Stiko: Risikogruppen wieder zuerst»
Panorama

Finanzierungslücke von 16 Milliarden Euro

TK warnt vor stark steigendem Zusatzbeitrag 2022»

Durch die Hintertür eingestiegen

Masken aus Apotheke gestohlen»

Pandemie beeinflusst Festtage

Deutsche sorgen sich vor einsamer Weihnacht»
Apothekenpraxis

Streit um NNF-Beiträge

Der Notdienst und die Insolvenz»

NGDA zu Problemen bei der Relegitimierung

Securpharm-Zertifikate: Warum es bei der Erneuerung hakt»

Auch wegen Corona

Apotheke berät Kunden per Video»
PTA Live

Zunge rausstrecken & vieles mehr

Warum Masketragen auch schön sein kann»

Blended-Learning-Konzept

Eignungsprüfung: Ausländische PTA starten in die Vorbereitung»

Seenotrettung

Apotheker aus Buxtehude versorgt Sea Watch»
Erkältungs-Tipps

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»

Atemwege schützen und stärken

Lunge lüften für die Immunabwehr»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»