Symptome und Folgeschäden

Herzmuskelschäden durch Covid-19 APOTHEKE ADHOC, 27.03.2020 12:41 Uhr

Berlin - Dass Patienten mit kardiovaskulären Vorerkrankungen eine Risikogruppe für Covid-19 darstellen, ist mittlerweile bekannt. Doch auch Sars-CoV-2 selbst könnte neuesten Erkenntnissen zufolge das Herz schädigen und das Risiko für einen tödlichen Ausgang erhöhen. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachjournal „JAMA Cardiology“ veröffentlicht.

Kardiale Schäden bei Krankenhausaufnahme

In China konnten bei der Aufnahme von Patienten mit schweren Covid-19-Verläufen zum Teil massive kardiale Schädigungen beobachtet werden. Gemessen wurde dies anhand eines wichtigen Markers: Werden Herzmuskelzellen zerstört, gelangt das sogenannte „Troponin I“ als Hauptbestandteil der Zellen ins Blut – ist dies der Fall, erhöht sich das „hochempfindliche Troponin I“ (hs-TnI). Vorgestellt wurden die Daten von der Renmin Klinik an der Universität Wuhan. Für die Untersuchung wurden die Daten von 416 Patienten verwendet: Bei 82 war hs-TnI deutlich erhöht. Die Konzentration lag im Durchschnitt bei 0,19 µg/l gegenüber 0,006 µg/l bei den übrigen 334 Patienten. Deshalb gehen die Forscher davon aus, dass es bei den Betroffenen zu einer Schädigung des Herzmuskels gekommen ist. Es ist jedoch unklar, ob dies eine direkte Folge der Viruserkrankung ist, oder ob es lediglich mit dem kritischen Zustand der Patienten einhergeht.

Marker bei Vorerkrankungen häufiger erhöht

Die Studie zeigte zudem einen weiteren Zusammenhang: Patienten mit einem erhöhten hs-TnI-Marker litten häufiger unter anderen Vorerkrankungen wie Bluthochdruck (59,8 versus 23,4 Prozent), Diabetes (24,4 versus 12,0 Prozent), Koronarer Herzkrankheit (29,3 versus 6,0 Prozent), chronischen Herzkrankheiten (14,6 versus 1,5 Prozent), Krebs (8,5 versus 0,6 Prozent), COPD (7,3 versus 1,8 Prozent), zerebrovaskulären Erkrankungen (15,9 versus 2,7 Prozent) und chronischen Nierenerkrankungen (6,1 versus 2,7 Prozent). Patienten mit einem erhöhten Marker hatten insgesamt eine schlechtere Prognose: Von den 82 Patienten starben mit 42 mehr als die Hälfte. Patienten mit einem niedrigen hs-TnI-Wert hatten hingegen nur eine Sterberate von 4,5 Prozent.

Kardiovaskuläre Erkrankungen als Risikofaktor

Der Einfluss von Coronaviren auf das Herz ist bekannt: Denn auch bei Mers-Viren kann es zu einer akuten Myokarditis kommen. Beim 2003 vorherrschenden Sars-Virus wurde beobachtet, dass viele Patienten im Verlauf der Erkrankung eine Hypertonie entwickelten. Eine Übersicht aus China zeigt erneut, dass kardiovaskuläre Vorerkrankungen ein Risiko für schwere Covid-19 Verläufe darstellen: 12,8 Prozent der Patienten litten an einer arteriellen Hypertonie, 4,2 Prozent an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Sterberisiko war mit 10,5 Prozent bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und 6,0 Prozent bei Blut­hochdruck ebenfalls deutlich erhöht. Patienten ohne Begleiterkrankungen starben der Übersicht zufolge nur in 0,9 Prozent der Fälle.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Passive Immunisierung

Plasmatherapie: „Mangel an vertrauenswürdiger Evidenz“»

Drei Präparate in Planung

Merck & Co: Entwicklung von Corona-Therapien gehen voran»

Auslieferung begonnen

Siemens bringt Antikörpertest»
Markt

OTC-Hersteller

PharmaSGP will an die Börse»

Ophthalmika

Novartis: Wirkstoffproduktion in Tirol»

Masken für den Außendienst

Bayer kooperiert mit Bonner Werkstätten»
Politik

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»

Saarland

Rassistische Mundart-Schimpfwörter als Apotheken-Dekoration»

Registrierkassengesetz

BMF: Ausnahmen von Manipulationsschutz-Frist  »
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Erfolgreich in Phase-III

Lucentis bekommt Biosimilar-Konkurrenz»

AMK-Meldung

Anticholium: Nicht mehr intramuskulär»

Bestrahlung ohne Effekt

Krebsstammzellen: Woher kommt die Resistenz?»
Panorama

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»
Apothekenpraxis

Erweiterte Austauschmöglichkeiten

Wegen Corona: Ausnahme bei Aut-idem-Liste»

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»