Fachgesellschaften warnen

Trügerischer Rückgang: Weniger Herzinfarkte wegen Corona? Cynthia Möthrath, 27.04.2020 16:20 Uhr

Berlin - Die Corona-Pandemie führt das Gesundheitssystem vielerorts an seine Grenzen. In Deutschland berichteten Krankenhäuser jedoch in den vergangenen Wochen über eine deutliche Abnahme von Patienten mit Herzinfarkt. Doch die sinkende Zahl trügt womöglich – die Fachgesellschaften warnen.

Die akute psychische Belastung sowie die Folgen der Einschränkungen müssten die Anzahl der Herzinfarkte in Zeiten von Corona eigentlich eher ansteigen lassen. Zudem ist mittlerweile bekannt, dass das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 auch das Herz angreifen und schwerwiegende kardiovaskuläre Komplikationen mit sich bringen kann. Doch Berichten zufolge ist in den vergangenen Wochen genau das Gegenteil der Fall: Viele Krankenhäuser verzeichnen eine sinkende Herzinfarkt-Rate. Die Fachgesellschaften gehen allerdings davon aus, dass die Rate der Herzinfarkte nicht wirklich sinkt – stattdessen trügen die Zahlen: Patienten mit akuten Herzbeschwerden würden in der momentanen Situation seltener Notaufnahmen und Krankenhäuser aufsuchen, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie-, Herz-und Kreislaufforschung. „Es gibt Hinweise darauf, dass die Zahl der Krankenhausaufnahmen von Patienten mit akuten Herzbeschwerden vielerorts in den letzten Tagen und Wochen dramatisch zurückgegangen ist.“

Verunsicherung bei Patienten hat schwerwiegende Folgen

Viele Patienten seien verunsichert und würden sich auch bei eindeutigen Symptomen scheuen, medizinische Hilfe zu rufen und in Anspruch zu nehmen. Zum einen aus Angst vor einer eventuellen Covid-19-Ansteckung, zum anderen aus Sorge vor einer nicht adäquaten Versorgung in überlasteten Krankenhäusern. „Offensichtlich machen sich Patienten mit akuten Herzerkrankungen derzeit Gedanken darüber, ob sie in diesen Tagen während der Corona-Pandemie in den Kliniken gut behandelt werden können“, erklärt die Fachgesellschaft. Außerdem könnten Herzinfarkte aufgrund von Corona auch verschleiert werden: Bei gleichzeitig vorliegender Covid-19-Infektion wird der Tod nicht dem Infarkt, sondern der Viruserkrankung zugeschrieben.

Offener Brief der Fachgesellschaften

Die Folge dieser Verunsicherung könnte eine gravierende medizinische Unterbehandlung von kardiovaskulären Ereignissen sein. Die Fachgesellschaften – darunter die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie-, Herz-und Kreislaufforschung, die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz-und Gefäßchirurgie, die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie und angeborene Herzfehler sowie die Deutsche Herzstiftung – haben daher einen offenen Brief an Bundesforschungsministerin Anja Karliczek gerichtet, in dem sie die Sicherstellung einer adäquaten medizinischen Versorgung von Patienten mit schweren Herzbeschwerden auch in Zeiten der Covid-19-Pandemie fordern.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Neun Hersteller mit im Rennen

Remdesivir: Generika sollen schnell folgen»

Neurologische Folgeschäden

Covid-19: Psychosen und Schlaganfälle möglich»

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»
Markt

Großhandel

IT-Störung: Wannen für 200 AEP-Kunden verspätet»

Mehrwertsteuersenkung

Preiswirrwarr in der Freiwahl»

Natürlich zu vollerem Haar

Neu von Orthomol: Hair intense»
Politik

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»

Zukunftspakt spendiert Werbeflächen

My Life: Kampagne von Kammer und Verband»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»