Trügerischer Rückgang: Weniger Herzinfarkte wegen Corona?

, Uhr
Berlin -

Die Corona-Pandemie führt das Gesundheitssystem vielerorts an seine Grenzen. In Deutschland berichteten Krankenhäuser jedoch in den vergangenen Wochen über eine deutliche Abnahme von Patienten mit Herzinfarkt. Doch die sinkende Zahl trügt womöglich – die Fachgesellschaften warnen.

Die akute psychische Belastung sowie die Folgen der Einschränkungen müssten die Anzahl der Herzinfarkte in Zeiten von Corona eigentlich eher ansteigen lassen. Zudem ist mittlerweile bekannt, dass das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 auch das Herz angreifen und schwerwiegende kardiovaskuläre Komplikationen mit sich bringen kann. Doch Berichten zufolge ist in den vergangenen Wochen genau das Gegenteil der Fall: Viele Krankenhäuser verzeichnen eine sinkende Herzinfarkt-Rate. Die Fachgesellschaften gehen allerdings davon aus, dass die Rate der Herzinfarkte nicht wirklich sinkt – stattdessen trügen die Zahlen: Patienten mit akuten Herzbeschwerden würden in der momentanen Situation seltener Notaufnahmen und Krankenhäuser aufsuchen, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie-, Herz-und Kreislaufforschung. „Es gibt Hinweise darauf, dass die Zahl der Krankenhausaufnahmen von Patienten mit akuten Herzbeschwerden vielerorts in den letzten Tagen und Wochen dramatisch zurückgegangen ist.“

Verunsicherung bei Patienten hat schwerwiegende Folgen

Viele Patienten seien verunsichert und würden sich auch bei eindeutigen Symptomen scheuen, medizinische Hilfe zu rufen und in Anspruch zu nehmen. Zum einen aus Angst vor einer eventuellen Covid-19-Ansteckung, zum anderen aus Sorge vor einer nicht adäquaten Versorgung in überlasteten Krankenhäusern. „Offensichtlich machen sich Patienten mit akuten Herzerkrankungen derzeit Gedanken darüber, ob sie in diesen Tagen während der Corona-Pandemie in den Kliniken gut behandelt werden können“, erklärt die Fachgesellschaft. Außerdem könnten Herzinfarkte aufgrund von Corona auch verschleiert werden: Bei gleichzeitig vorliegender Covid-19-Infektion wird der Tod nicht dem Infarkt, sondern der Viruserkrankung zugeschrieben.

Offener Brief der Fachgesellschaften

Die Folge dieser Verunsicherung könnte eine gravierende medizinische Unterbehandlung von kardiovaskulären Ereignissen sein. Die Fachgesellschaften – darunter die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie-, Herz-und Kreislaufforschung, die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz-und Gefäßchirurgie, die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie und angeborene Herzfehler sowie die Deutsche Herzstiftung – haben daher einen offenen Brief an Bundesforschungsministerin Anja Karliczek gerichtet, in dem sie die Sicherstellung einer adäquaten medizinischen Versorgung von Patienten mit schweren Herzbeschwerden auch in Zeiten der Covid-19-Pandemie fordern.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland »
Mehr aus Ressort
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19 »
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»