5 Faktoren für den Verlauf einer Covid-19-Infektion

, Uhr
Berlin -

Ältere Menschen, Personen mit Vorerkrankungen beispielsweise des Herz-Kreislauf-Systems oder der Lunge sowie Immungeschwächte gehören zu den Risikogruppen einer Covid-19-Infektion. Doch nicht jeder Patient einer Risikogruppe hat infolge einer Infektion die gleichen Symptome oder den gleichen Krankheitsverlauf. Arturo Casadevall, Professor für molekulare Mikrobiologie, Immunologie und Infektionskrankheiten an der Bloomberg School of Public Health und der School of Medicine der Johns Hopkins University, sowie Liise-anne Pirofski, Professorin für Medizin und Leiterin der Abteilung für Infektionskrankheiten am Albert Einstein College of Medicine und am Montefiore Medical Center, haben fünf Faktoren ausgemacht, die den Verlauf einer Covid-19-Infektion beeinflussen können.

Eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus verläuft bei etwa 80 Prozent der Betroffenen mild bis moderat. In einigen Fällen verläuft eine Erkrankung gar unbemerkt. Allerdings sind bei Patienten der Risikogruppen schwere Krankheitsverläufe zu verzeichnen. Doch auch hier gibt es Unterschiede. Dafür haben Casadevall und Pirofski fünf Faktoren ausgemacht.

Die Anzahl der Viruspartikel

Die Dosis macht das Gift und so ist es auch beim Virus. Wie stark eine Infektion verläuft, hängt laut den Wissenschaftlern von der Zahl der infektiösen Viruspartikel ab. Ist diese gering, sei es wahrscheinlicher, dass das Immunsystem die pathogenen Keime abwehren und in Schach halten kann. Ist dies der Fall, verlaufe die Infektion symptomlos oder nur mit leichten Beschwerden. Eine große Anzahl infektiöser Viruspartikel könne jedoch das Immunsystem überwältigen, da sich die Viren schnell vermehren. Die Folge sei eine schwerere Erkrankung.

Genetik

„Auch die Genetik kann die Anfälligkeit für schwere Infektionen beeinflussen“, schreiben Casadevall und Pirofski. Die Viren gelangen mittels Oberflächenproteine in ihre Wirtszellen. Hier gebe es jedoch von Mensch zu Mensch Unterschiede beispielsweise in der Anzahl und der Beschaffenheit. Fehlt dem Virus der Rezeptor und kann es nicht andocken, bleibt die Infektion aus. Für Sars-CoV-2 wird das Angiotensin-Converting-Enzyme 2 (ACE2) als Membran-ständige Aminopeptidase als Rezeptor und somit als Eintrittspforte in die Zellen vermutet. ACE2 ist vor allem auf der Zelloberfläche der Lunge und des Herzens zu finden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»