Aktivierung des Immunsystems

Sars-CoV-2: Tuberkulose-Impfung als Schutz? APOTHEKE ADHOC, 26.03.2020 11:56 Uhr

Berlin - Die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das neuartige Coronavirus ist aufwendig und kostet Zeit. Währenddessen wird in alle Richtungen nach neuen Möglichkeiten zur Behandlung von Covid-19 oder gar zum Schutz einer Erkrankung geforscht. Wissenschaftler wollen nun den Einsatz von Tuberkulose-Impfungen testen.

Schutz durch Aktivierung des Immunsystems?

Eine Impfung mit Lebendviren löst im Körper eine unspezifische Immunreaktion aus. Diese führt nicht nur zum Impfschutz, sondern kann möglicherweise aufgrund der angeregten Abwehrkräfte auch vor anderen Krankheiten schützen. Forscher wollen nun Tuberkulose-Impfungen einsetzen und deren Schutzwirkung in Bezug auf Sars-CoV-2 ermitteln. In den Niederlanden wird die Impfung mit einem abgeschwächten Tuberkulose-Erreger, dem sogenannten „Bacillus Calmette-Guérin“ (BCG) durchgeführt. Auch andere Länder wie Australien und England wollen den Ansatz testen.

Studien auch in Deutschland

Außerdem sollen in Deutschland an mehreren Kliniken eine großangelegte Studie durchgeführt werden: Das Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie will seinen neu entwickelten Tuberkulose-Impfstoff an älteren Menschen und Beschäftigten im Gesundheitswesen testen. Wissenschaftler hoffen, dass dieser wirkt und die Zeit bis zur eigentlichen Impfstoff-Findung überbrücken kann. In Tierversuchen konnte gezeigt werden, dass der Impfstoff nicht nur vor Tuberkulose, sondern auch vor Virusinfektionen der Atemwege schützen kann. Er wird derzeit in einer Phase-III-Studie an erwachsenen Probanden in Indien getestet, die Mitte dieses Jahres abgeschlossen sein soll.

Anregung der unspezifischen Immunabwehr

Die These der möglichen Immunsystem-Aktivierung gegen andere Erkrankungen ist noch immer umstritten, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte sie 2014 jedoch als plausibel ein. Inzwischen können dies auch experimentelle Befunde untermauern. Forscher aus dem niederländischen Nijmegen haben gesunde Probanden mit BCG oder Placebo geimpft. Nach vier Wochen erhielten sie einen Gelbfieber-Impfstoff aus infektösen, aber nicht pathogenen Viren. Bei der Gruppe, die zuvor mit BCG geimpft worden war, konnte ein geringerer Anstieg der Gelbfieber-Impfstoffviren im Blut nachgewiesen werden. Dies wurde mit einer vermehrten Produktion von Interleukin-1-beta begründet, einem Zytokin der Monozyten. Diese wiederrum sind Teil der unspezifischen Immunabwehr.

Ab der nächsten Woche sollen dem Fachjournal „Science“ zufolge in acht Krankenhäusern 1000 Mitarbeiter im Zuge einer Studie mit BCG oder Placebo geimpft werden. Endpunkt soll die Zahl der Beschäftigten sein, die während der Sars-CoV-2-Epidemie krankheitsbedingt ausfallen. Für weitere Tests zum Einfluss auf die Dynamik der Viren, wie etwa der Konzentration in regelmäßigen Abstrichen, fehle jedoch das Geld.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Viele Coronaopfer befürchtet

Corona-Krise: Apothekenpersonal rechnet mit dem Schlimmsten»

Senat bemüht sich um Aufklärung

Was geschah mit den Berliner Schutzmasken?»

Tarifvertrag

Mehr Geld für Apothekenhelden: PTA startet Petition»
Markt

Scoutbee

Engpass-Plattform für Gesundheitsleister kostenlos»

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»

Versandapotheken

Wegen Corona: Shop Apotheke hebt Prognose an»
Politik

Bundeswehr-Denkfabrik

Analyse: Covid-19 offenbart Deutschlands Defizite»

Keine Kompromisse in Corona-Krise

Karliczek: Standards in der Impfstoff-Forschung halten»

Bis Ende Juli

Berlin: Kammer stundet Beiträge»
Internationales

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»
Pharmazie

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»

Pneumokokken-Impfstoff

Pneumovax aus Japan: PZN kommt im Mai»

Allergische und chronische Rhinitis

Trotz Corona: Nasale Kortikosteroide nicht absetzen»
Panorama

 „Wichtig ist, dass wir in dieser Krise nicht nur körperlich, sondern auch psychisch gesund bleiben.“

Corona-Auszeit: Weniger Ängste dank Hypnose»

Infektionsverlauf

RKI: Maßnahmen zeigen Wirkung – noch keine Entwarnung»

Covid-Medikamente

Spahn hofft auf Resochin»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apofackelmann 2000»

Fördermittel

Treuhand-Checkliste: Corona-Hilfen»

Corona-Soforthilfe

Fördermittel: Apotheken teilweise ausgeschlossen»
PTA Live

Praktikumsplatz verloren

PTA-Schülerin sitzt in Türkei fest»

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»