Aktivierung des Immunsystems

Sars-CoV-2: Tuberkulose-Impfung als Schutz? APOTHEKE ADHOC, 26.03.2020 11:56 Uhr

Berlin - Die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das neuartige Coronavirus ist aufwendig und kostet Zeit. Währenddessen wird in alle Richtungen nach neuen Möglichkeiten zur Behandlung von Covid-19 oder gar zum Schutz einer Erkrankung geforscht. Wissenschaftler wollen nun den Einsatz von Tuberkulose-Impfungen testen.

Schutz durch Aktivierung des Immunsystems?

Eine Impfung mit Lebendviren löst im Körper eine unspezifische Immunreaktion aus. Diese führt nicht nur zum Impfschutz, sondern kann möglicherweise aufgrund der angeregten Abwehrkräfte auch vor anderen Krankheiten schützen. Forscher wollen nun Tuberkulose-Impfungen einsetzen und deren Schutzwirkung in Bezug auf Sars-CoV-2 ermitteln. In den Niederlanden wird die Impfung mit einem abgeschwächten Tuberkulose-Erreger, dem sogenannten „Bacillus Calmette-Guérin“ (BCG) durchgeführt. Auch andere Länder wie Australien und England wollen den Ansatz testen.

Studien auch in Deutschland

Außerdem sollen in Deutschland an mehreren Kliniken eine großangelegte Studie durchgeführt werden: Das Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie will seinen neu entwickelten Tuberkulose-Impfstoff an älteren Menschen und Beschäftigten im Gesundheitswesen testen. Wissenschaftler hoffen, dass dieser wirkt und die Zeit bis zur eigentlichen Impfstoff-Findung überbrücken kann. In Tierversuchen konnte gezeigt werden, dass der Impfstoff nicht nur vor Tuberkulose, sondern auch vor Virusinfektionen der Atemwege schützen kann. Er wird derzeit in einer Phase-III-Studie an erwachsenen Probanden in Indien getestet, die Mitte dieses Jahres abgeschlossen sein soll.

Anregung der unspezifischen Immunabwehr

Die These der möglichen Immunsystem-Aktivierung gegen andere Erkrankungen ist noch immer umstritten, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte sie 2014 jedoch als plausibel ein. Inzwischen können dies auch experimentelle Befunde untermauern. Forscher aus dem niederländischen Nijmegen haben gesunde Probanden mit BCG oder Placebo geimpft. Nach vier Wochen erhielten sie einen Gelbfieber-Impfstoff aus infektösen, aber nicht pathogenen Viren. Bei der Gruppe, die zuvor mit BCG geimpft worden war, konnte ein geringerer Anstieg der Gelbfieber-Impfstoffviren im Blut nachgewiesen werden. Dies wurde mit einer vermehrten Produktion von Interleukin-1-beta begründet, einem Zytokin der Monozyten. Diese wiederrum sind Teil der unspezifischen Immunabwehr.

Ab der nächsten Woche sollen dem Fachjournal „Science“ zufolge in acht Krankenhäusern 1000 Mitarbeiter im Zuge einer Studie mit BCG oder Placebo geimpft werden. Endpunkt soll die Zahl der Beschäftigten sein, die während der Sars-CoV-2-Epidemie krankheitsbedingt ausfallen. Für weitere Tests zum Einfluss auf die Dynamik der Viren, wie etwa der Konzentration in regelmäßigen Abstrichen, fehle jedoch das Geld.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»