Notdienstapothekerin rettet sich in letzter Minute

, Uhr
Berlin -

In der Nacht von Sonntag auf Montag hat ein großer Brand ein Ärztehaus in Wolfenbüttel stark beschädigt. Auch die Medicus-Apotheke, die in dieser Nacht Notdienst hatte, war betroffen. Die Apothekerin blieb unverletzt, erlitt aber einen Schock. Der Schaden soll mehrere 100.000 Euro betragen. Das Gebäude ist bis auf Weiteres nicht mehr nutzbar.

Die Apothekerin hatte Bereitschaftsdienst und soll in einem der hinteren Räume geschlafen haben. Sie soll den Brand durch die starke Hitzeeinwirkung bemerkt haben und konnte sich so gerade noch rechtzeitig und unverletzt aus der Apotheke retten. Die Pharmazeutin alarmierte umgehend die Feuerwehr. Später erlitt sie einen Schock.

Wie die Polizei Wolfenbüttel mitteilte, wurde zunächst ein Altpapier-Container vor dem Ärztehaus am Schloss entzündet. Das Feuer griff allerdings schnell auf die Fassade des Ärztehauses über. Dass die Flammen von dem lichterloh brennenden Papiercontainer so rasch auf die Fassade übergreifen konnten, soll an der Fassadendämmung gelegen haben: Das brennbare Material bot dem Feuer reichlich Nahrung, wobei es zu einer starken Rauchentwicklung kam.

Durch die Hitze zerbarsten die Fensterscheiben, so dass sämtliche Etagen zumindest durch den Rauch in Mitleidenschaft gezogen wurden. 64 Feuerwehrleute waren im Einsatz und konnten verhindern, dass sich der Brand auf die oberen Etagen ausbreitet. Das Feuer soll auch in den hinteren Räumen der Medicus-Apotheke gewütet haben. Ein vor dem Ärztehaus parkendes Auto brannte zu großen Teilen aus, ein anderes wurde beschädigt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern »
Weiteres