Berufsgenossenschaft

Brandschutzhelfer in jeder Apotheke Lothar Klein, 28.05.2018 15:21 Uhr

Berlin - Seit dem 25. Mai müssen Apotheken einen Datenschutzbeauftragten benennen, der sich um die Vorgaben der neuen Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) kümmert. Aber das ist noch nicht alles: Jede Apotheke benötigt jetzt einen „Brandschutzhelfer“, der sich mit Brandursachen und in der Bedienung von Feuerlöschern auskennt. Das ist Sinn und Zweck der seit Mai 2018 geltenden neuen Technischen Regel für Arbeitsstätten (ASR 2.2). Die Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte will sich auf ihrer Herbstsitzung im September mit dem Thema befassen.

Die ASR 2.2 gilt nicht nur für Apotheken, sondern für alle Betriebe in Deutschland. Sie wurde jetzt aktualisiert und dabei um den Begriff „Brandschutzhelfer“ ergänzt. Der Grund: In der Vergangenheit spielte der Brandschutz in den Betrieben nach Ansicht des dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales untergeordneten Ausschusses für Arbeitsstätten eine zu stiefmütterliche Rolle. Das soll sich jetzt ändern.

In einem Schreiben an Christian Bauer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte (APD), teilte Karin Gruber von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) jetzt mit, „dass jede Apotheke mindestens einen Brandschutzhelfer benötigt“. Die Apothekenleitung müsse eine ausreichende Anzahl von Beschäftigten als Brandschutzhelfer benennen. „Diese Brandschutzhelfer sind durch fachkundige Unterweisung und praktische Übungen im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen vertraut zu machen“, so Gruber.

Gruber weist darauf hin, dass mindestens 5 Prozent der Beschäftigten bei normaler Brandgefährdung nach ASR A2.2 zum Brandschutzhelfer auszubilden seien. Je nach den betrieblichen Besonderheiten der Apotheke, wie zum Beispiel Mengen an brandfördernden und brennbaren Gefahrstoffen, der Anzahl der während der Betriebszeit anwesenden Personen wie Mitarbeiter, betriebsfremde Personen, Besucher und Personen mit eingeschränkter Mobilität könne eine höhere oder eben niedrige Ausbildungsquote für die Entstehungsbrandbekämpfung sinnvoll sein. Bei der Anzahl der Brandschutzhelfer müsse die Abwesenheit einzelner Beschäftigter, zum Beispiel durch Fortbildung, Ferien, Krankheit und Personalwechsel, berücksichtigt werden. Laut Gruber kann die Brandschutzschulung des Apothekenpersonals im Rahmen der jährlichen Gefahrstoffunterweisung vorgenommen werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Gesundheits-Apps

Apple Watch entdeckt 2000 Herzerkrankungen»

Pharma- und Kosmetikhersteller

Vagisan pusht Dr. Wolff»

VISION.A 2019

Blaues Plasma: Wundpflaster aus Star Trek»
Politik

Apotheker beliefert Praxis

Verschenkte Kanülen sind keine Korruption»

#retteDeineApotheke

Apotheker-Demo: 1500 Teilnehmer angemeldet»

BDGHA-Statement

Großhandelsapotheker: „Absolut laienhafte Strukturen“ im Großhandel»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»

AMK-Meldung

Acara zum 15. März NV»

Hauterkrankungen

Oxymetazolin-Creme gegen Rosacea»
Panorama

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»

Digitalkonferenz

Apotheke digital: Die Tipps der VISION.A-Speaker»

Gallery of Inspiration

Ein Herz im 3D-Druck»
Apothekenpraxis

Im Notdienstplan vergessen

Apotheke leistet 40 Jahre keinen Notdienst»

Wie geht das mit den Influencern?

Du sollst keine Liebe kaufen!»

Spannender Arbeitstag

PTA überführt BtM-Rezeptfälscher»
PTA Live

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»

Zahngesundheit

Zahncreme mit „Hallo-Wach-Kick“»

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»
Erkältungs-Tipps

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»