Kleiner Brand, großer Schaden: Feuerlöscher kontaminiert Apotheke

, Uhr

Berlin - Brandschutz ist zweifelsohne unerlässlich – doch wer sich dabei nicht ausreichend informiert, kann im Ernstfall durch das Löschen mehr Schaden verursachen als das Feuer selbst. Das musste Inhaber Peter Dorfner schmerzhaft erfahren: Seine Rathaus-Apotheke in Neumarkt war wegen eines kleinen Kabelbrandes eine Woche lang geschlossen – nicht des Brandschadens wegen, sondern weil das Feuer mit einem Pulverfeuerlöscher die Offizin kontaminiert und die Hälfte der Freiwahlware zerstört hat.

„Wir hatten Glück im Unglück“, sagt Dorfner und meint damit nicht, dass das Feuer selbst weniger schlimm ausfiel als befürchtet – sondern dass die Schäden durch das Löschen hätten noch schlimmer sein können. „Eigentlich war es gar kein großer Brand“, sagt Dorfner. „Es wahrscheinlich nur ein kleiner Kabelbrand in einem beleuchteten Apotheken-A.“ Auch das kann natürlich fatale Folgen haben. Doch Dorfner hat gute Nachbarn. Die Gastronomie nebenan wird von einem guten Bekannten des Apothekers geführt. „Die saßen abends gegen neun draußen, als ein Gast gesehen hat, dass da etwas angefangen hat zu kokeln.“

Der Gastwirt reagierte sofort: Er drückte die Notdienstklappe auf und hielt mit dem Feuerlöscher auf den Brandherd. „Das Problem dabei ist, dass er einen Pulverlöscher verwendet hat und die Dinger sind wie die Pest.“ Das Löschmittel entzieht der Brandquelle Wärmeenergie und verhindert die Sauerstoffzufuhr, dadurch wird der Brand schlagartig abgelöscht und es kommt zu keiner Rückentzündung. Der Haken an der Sache: Dabei kommt ein hygroskopisches Salz zum Einsatz. Wird es unter großem Druck durch die Löschpistole befördert, breitet es sich schlagartig im ganzen Raum aus. Das führt nicht nur dazu, dass der Anwender nichts mehr sieht und das Salz zwangsläufig einatmet, sondern hinterlässt auch schwere Verunreinigungen. Das hygroskopische Salz kriecht in jede noch so kleine Öffnung, setzt sich dort fest und wirkt auf Metalloberflächen korrosiv.

Computer können dadurch selbst bei intensiver äußerer Reinigung Wochen oder Monate nach der Verwendung unbrauchbar werden: Das Pulver kriecht durch die Lüftungsschlitze und lässt sie von innen verrosten. Großer Beliebtheit erfreuen sich die Pulverlöscher der zerstörerischen Wirkung wegen auch bei Einbrechern: Denn das Salz lässt auch Spuren wie Fingerabdrücke verschwinden. Anfang 2019 beispielsweise hatte ein Einbrecher eine Dresdner Apotheke mit einem Feuerlöscher verwüstet und dabei einen Sachschaden von 12.000 Euro angerichtet. Eine Lieferung Arzneimittel für ein Altersheim wurde durch das hygroskopische Salz unbrauchbar.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Mit Arzt- und Apothekensuche
Gesund.de kommt in App-Stores»
250 Mitarbeiter:innen betroffen
P&G macht Darmstadt dicht»
Experten raten zur Umsetzung
Abwasser zeigt Corona-Entwicklung»
Die Hälfte wird ungeplant schwanger
Psoriasis und Schwangerschaft»