Feuerwehreinsatz

Apothekenbrand: 30.000 Euro Schaden

, Uhr
Berlin -

Im Schaufenster der Central-Apotheke im baden-württembergischen Walldorf hat es gebrannt. Verletzt wurde niemand, doch am Gebäude entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro.

Am vergangenen Freitagabend gegen 21 Uhr begann es in der Auslage der Central-Apotheke von Inhaber Stefan Bastuck zu brennen. Vermutlich war eine Halogenlampe im Schaufenster für das Feuer verantwortlich – die Ermittlungen dazu dauern noch an.

An dem Abend hatte die Apotheke länger als sonst geöffnet, da die Offizin an der erstmals stattfindenden Walldorfer Einkaufsnacht teilnahm. Die an der Aktion teilnehmenden Geschäfte waren von 19 bis 23 Uhr geöffnet.

Das Feuer wurde rechtzeitig entdeckt; dem Hausbesitzer gelang es, den Brand selbstständig zu löschen. Die alarmierte Walldorfer Feuerwehr musste nur noch die Räumlichkeiten entlüften.

Niemand wurde bei dem Feuer verletzt. Der Sachschaden wird jedoch auf rund 30.000 Euro geschätzt, wobei die oberen Wohnungen nach Polizeiangaben nicht betroffen sind. Ob die Produkte aus der Auslage noch verwendet werden können, ist noch nicht bekannt.

Zur Walldorfer Einkaufsnacht hatte das Team der Central-Apotheke einige Aktionen vorbereitet. Die Mitarbeiter boten eine kostenlose Hautanalyse an. Zudem konnten sich die Kunden bis zu 18 Prozent Rabatt auf OTC-Arzneimittel und Freiwahlartikel „erwürfeln“. In einer Kassenbeleg-Tombola sollten unter allen Einkäufern des Abends um 21.45 Uhr Preise verlost werden. Der Hauptpreis wäre ein 25-Euro-Einkaufsgutschein für die Central-Apotheke gewesen.

Am Montag hatte die Central-Apotheke wie gewohnt geöffnet. Auf der Facebook-Seite der Apotheke heißt es: „Wir sind weiterhin für Sie da: Durchgehend von 8:00 bis 18:30!“ Die Angebote zur Walldorfer Einkaufsnacht würden bis zum 24. September verlängert. Auch Rabatte, die Kunden in der Aktion erwürfelt hätten, dürften bis zum kommenden Freitag eingelöst werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
„Traum der eigenen Apotheke nie aufgegeben“
Erst Inhaberin, dann Angestellte, jetzt Neuanfang

APOTHEKE ADHOC Debatte