Raubüberfall: Gauner simulieren Herzinfarkt

, Uhr

Berlin - Es liegt in der Natur der Sache, dass Gesundheitsversorgung in der Apotheke groß geschrieben wird. Umso verwerflicher ist die Tat, die zwei Verbrecher an der Westküste der USA vor wenigen Tagen begangen haben: Sie täuschten eine Herzattacke vor, um eine Apotheke auszurauben.

Tatort war eine Filiale der Apothekenkette CVS in der 60.000-Einwohner-Stadt Malden, wenige Kilometer nördlich von Boston, Massachusetts. Am Sonntagnachmittag betraten dort der 30-jährige Jesse Meharg und der 31-jährige Vyacheslav Phinney die Offizin. Plötzlich hatte Meharg starke Schmerzen in der Brust – behauptete er zumindest. Denn mit einer vorgetäuschten Herzattacke versuchte er, Aufmerksamkeit zu erregen und vom eigentlichen Geschehen abzulenken.

Sein Komplize Phinney nutzte unterdessen den Moment, um über den HV zu springen. Dort griff er mit beiden Händen in die Kasse und nahm so viele Geldscheine heraus, wie zwischen seine Finger passten. Mit der Beute versuchten sie aus der Offizin zu rennen.

Doch wohl für beide unerwartet zeigte ein Kunde im Eingangsbereich Zivilcourage und stellte sich ihnen in den Weg. Was folgte, war eine kurze, aber heftige Rangelei, inklusive Tritten und Faustschlägen. Die Beute verteilte sich unterdessen als Geldregen auf dem Fußboden im Eingangsbereich. Während der namentlich nicht genannte Alltagsheld einem der Männer fast das Sweatshirt vom Leib riss – bis über den Kopf hatte er es schon – ist Meharg sichtlich bemüht, schnell das Geld wieder vom Boden einzusammeln, um dann die Flucht zu ergreifen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»