Raubüberfall

Bauarbeiter jagt Apothekenräuber – und bringt Geld zurück

, Uhr
Berlin -

Glück im Unglück hatte eine Berliner Apotheke vergangene Woche: Sie wurde von einem bewaffneten Kriminellen ausgeraubt. Dem Räuber gelang die Flucht – vorerst. Denn er hatte seine Rechnung ohne einen couragierten Bauarbeiter gemacht.

Gegen 15.40 Uhr betrat der Räuber die Offizin laut einer Meldung der Berliner Polizei mit einem Messer bewaffnet. Eine 38-jährige Mitarbeiterin hatte das Pech, in dem Moment im Dienst zu sein: Er bedrohte sie mit der Tatwaffe und verlangte, dass sie ihm das Geld aus der Kasse gibt. Sie solle es ihm in eine Papiertüte packen, verlangte er. Die Frau folgte den Aufforderungen und übergab eine nicht näher genannte Summe in einer Tüte an den Räuber, der daraufhin flüchtete.

Glücklicherweise war ein engagierter Mitbürger zugegen: Die Inhaberin der Apotheke wies einen 26-jährigen Bauarbeiter auf den Raubüberfall hin, der gerade eben stattgefunden hatte. Der Mann begann sofort mit der Verfolgung. Er rannte dem bewaffneten Räuber hinterher, wollte ihn stellen. Anscheinend hat er ihn damit genug in Panik versetzt, zumindest stürzte der Räuber auf der Flucht und verlor dabei die Tüte. Flüchten konnte er trotzdem: Ohne Beute verschwand er im Stadtpark Lichtenberg. Der 26-jährige Bauarbeiter ging unterdessen zurück in die Apotheke und übergab der dankbaren Inhaberin das Geld. Das Raubkommissariat der Berliner Polizei sucht nun nach dem Täter.

Erst vergangenen Herbst war in der Gegend um die jetzt betroffene Apotheke ein Apothekenräuber nach ganz ähnlichem Muster vorgegangen: Ein 28-Jähriger hatte Berliner Nordosten innerhalb weniger Wochen sieben Apotheken überfallen. Er war dabei stets nach demselben Muster vorgegangen: Er betrat die Apotheke und bedrohte die Mitarbeiter fast wortlos mit einem Messer. Im Dezember stellte er sich dann von selbst der Polizei. Im Februar begann vor dem Landgericht Berlin der Prozess gegen ihn, die Richter verurteilten ihn daraufhin zu drei Jahren und fünf Monaten Gefängnis ohne Bewährung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»