Bewaffneter Raubüberfall auf Apotheke

, Uhr

Berlin - Alptraum für einen Düsseldorfer Apotheker: Im Stadtteil Holthausen zwang ein Unbekannter die Angestellten zur Herausgabe der Bargeldbestände und bedrohte sie mit einer Schusswaffe. Anschließend flüchtete der Mann. Die Polizei fahndet nun nach dem Räuber und hofft auf Hinweise von Zeugen.

Der Täter betrat am Dienstagnachmittag die Apotheke und war mit einer tief ins Gesicht gezogenen Kapuze sowie einer Sonnenbrille getarnt. Er zog eine Schusswaffe und forderte die Angestellten auf, ihm das Bargeld auszuhändigen. Nachdem ihm ein niedriger dreistelliger Betrag übergeben wurde, verließ er die in der Itterstraße gelegene Apotheke.

Er verschwand nach rechts in die Eichenkreuzstraße und anschließend in eine unbekannte Richtung. Verletzt wurde bei dem Raubüberfall niemand. Die Angestellten berichteten, dass der Mann circa zwischen 30 und 35 Jahre alt ist, etwa 1,70 Meter groß und akzentfreies Hochdeutsch spricht. Der Täter ist schlank und trug zur Tatzeit eine schwarze Hose mit weißen Streifen sowie eine weinrote Kapuzenjacke der Marke Adidas.

Er war zudem mit Handschuhen und einer verspiegelten Sonnenbrille unterwegs. Zeugen beschrieben den Mann als gepflegt und vor dem Raub unauffällig. Das Kriminalkommissariat 13 der Düsseldorfer Polizei fahndet nun nach dem Täter und erhofft sich weitere Hinweise von Zeugen. Diese werden unter der Rufnummer 0211 / 8700 entgegengenommen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Staatsanwaltschaft rückt ein
Zytoskandal in Chemnitz »
Mehr aus Ressort
Zyto-Skandal in Chemnitz
„Es gab einen Hinweisgeber“ »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»