Polizei sucht Zeugen

Dresden: Räuber überfällt Apotheke mit Pistole

, Uhr
Berlin -

In Dresden hat ein Unbekannter eine Apotheke mit einer Pistole bewaffnet überfallen und ist geflüchtet. Der Täter ist nach wie vor auf freiem Fuß, die Dresdner Polizei bittet um Mithilfe. Der Täter hatte eine PTA und die Inhaberin der Apotheke mit vorgehaltener Waffe gezwungen, ihm das Geld aus den beiden Kassen zu geben. Erst eine Kundin veranlasste ihn zur Flucht.

Die Bären-Apotheke im Staddteil Seidnitz ist die vielleicht kleinste Apotheke Dresdens, in ihr arbeiten nur Inhaberin Ingeborg Stisser und zwei PTA. Eine der beiden stand gerade in der Offizin, Stisser war im Backoffice, als der vermummte Täter am Samstagnachmittag die Apotheke betrat und mit ausgestreckter Waffe auf die PTA zielte. „Ich habe dann einen Schrecklaut gehört und bin vorgegangen, um zu schauen, was passiert ist“, erzählt Stisser noch hörbar betroffen.

So wurde sie Zeugin, wie der Täter ihre PTA mit der Waffe bedrohte, während sie ihm das Geld aus der Kasse gab. „Ich habe erstmal daneben gestanden und war schockiert“, erinnert sie sich. Doch der Täter habe sich dann auch zu ihr gedreht und das Geld aus der zweiten Kasse verlangt. Das habe sie ihm dann gegeben und auf Englisch „That‘s all!“ gesagt – denn auch wenn der Täter kaum etwas gesagt habe, habe man gehört, dass er einen Akzent hatte. Sie tippe auf Tschechisch, sagt Stisser.

Doch der Täter kam gar nicht dazu, noch mehr zu verlangen. Denn hinter ihm ging die Tür auf: Eine Kundin betrat nichts ahnend die Offizin. „Sie blieb dann eine Weile schockiert hinter ihm stehen“, erinnert sie sich. „Da er wahrscheinlich die Tür gehört hat, ist er dann geflüchtet.“ Die drei Frauen ließ er schockiert zurück.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»