Räuber mit Maske stürmt bewaffnet Apotheke – und schweigt

, Uhr
Berlin -

Minuten der Angst in der Arnoldus-Apotheke im bayerischen Gilching: Gestern nachmittag stürmte ein Mann in die Offizin und machte nur mit Gesten auf seine Geldforderung aufmerksam. Weil er kein Bargeld bekam, flüchtete er. Die Polizei leitete umgehend eine Großfahndung nach ihm ein.

Es war ein seltsamer Überfall. Der mit einer echten oder unechten Pistole Bewaffnete hatte einen schwarzen Beutel dabei und trug eine auffällige Maske: Sie war aus weißem Plastik mit roter Umrandung. Gegen 16.20 Uhr stürmte er die Apotheke.

Die Mitarbeiterin reagierte rasch und besonnen und zog sich in einen Arbeitsraum zurück. Daraufhin gab der Täter auf und flüchtete zu Fuß in Richtung Bahnhof. Die Polizei zog sofort starke Kräfte im Bereich des Bahnhofs zusammen und begann, den Ort abzusuchen. Die Vermutung lag nahe, dass der Täter in Richtung Bahngleise geflüchtet war.

Ein Polizeihubschrauber kreiste längere Zeit über Gilching, die Suche blieb dennoch erfolglos. Der Täter wird so beschrieben: 1,75 Zentimeter groß, schlank, bekleidet mit einem schwarzen Pulli mit Kapuze.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich »
800 Blanko-Pässe sichergestellt
Polizei hebt Impfpass-Fälscherwerkstatt aus »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»