Überfall in Gilching

Räuber mit Maske stürmt bewaffnet Apotheke – und schweigt

, Uhr
Berlin -

Minuten der Angst in der Arnoldus-Apotheke im bayerischen Gilching: Gestern nachmittag stürmte ein Mann in die Offizin und machte nur mit Gesten auf seine Geldforderung aufmerksam. Weil er kein Bargeld bekam, flüchtete er. Die Polizei leitete umgehend eine Großfahndung nach ihm ein.

Es war ein seltsamer Überfall. Der mit einer echten oder unechten Pistole Bewaffnete hatte einen schwarzen Beutel dabei und trug eine auffällige Maske: Sie war aus weißem Plastik mit roter Umrandung. Gegen 16.20 Uhr stürmte er die Apotheke.

Die Mitarbeiterin reagierte rasch und besonnen und zog sich in einen Arbeitsraum zurück. Daraufhin gab der Täter auf und flüchtete zu Fuß in Richtung Bahnhof. Die Polizei zog sofort starke Kräfte im Bereich des Bahnhofs zusammen und begann, den Ort abzusuchen. Die Vermutung lag nahe, dass der Täter in Richtung Bahngleise geflüchtet war.

Ein Polizeihubschrauber kreiste längere Zeit über Gilching, die Suche blieb dennoch erfolglos. Der Täter wird so beschrieben: 1,75 Zentimeter groß, schlank, bekleidet mit einem schwarzen Pulli mit Kapuze.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»