Kommentar

Warum es sich lohnt, Amazon zu ärgern Alexander Müller, 04.04.2018 16:31 Uhr

Berlin - Es wird Amazon nicht sonderlich treffen, dass eine kleine Versandapotheke aus Sachsen-Anhalt ihre OTC-Arzneimittel vorerst nicht mehr über die Onlineplattform anbieten darf. Dennoch passt die Entscheidung des Landgerichts Dessau-Roßlau ganz gut in die Zeit. Die Kritik am Geschäftsgebaren der Online-Riesen wie Facebook und Amazon wird breiter und tiefer. Sie werden daran nicht zu Grunde gehen, aber vor allem im Arzneimittelmarkt ist die aktuelle Debatte willkommen, kommentiert Alexander Müller.

Die Richter am Landgericht haben den Verkauf apothekenpflichtiger Arzneimittel über Amazon in einem Satz sehr schön zusammengefasst: „Es handelt sich um eine kommerzielle Datennutzung.“ Amazon lernt mit jeder Bestellung, da sollten sich auch die Apotheker nichts vormachen, die die Plattform heute für den eigenen Vertrieb nutzen.

Und wie wertvoll solche Daten sind, wissen wir nicht erst seit Facebooks Desaster mit Cambridge Analytica. Für gesundheitsbezogene Daten gilt das umso mehr – nicht umsonst sind sie rechtlich besonders geschützt. Und hier ist Amazon aus Sicht der Richter eben nicht im gleichen Umfang zu vertrauen wie einem Apotheker mit seiner berufsbedingten Verschwiegenheitspflicht.

Ist der Arzneimittelhandel über Amazon damit tot? Unsinn. Erstens ist das Urteil nicht rechtskräftig. Zweitens ist die Schwachstelle im System für Amazon und die Partnerversandapotheken leicht heilbar. Dann setzt der Kunde vor Absenden der Bestellung eben das Häkchen in der Check-Box und erklärt sich damit einverstanden, dass Amazon über seine Medikation – und damit mit recht hoher Trefferquote auch über seine Erkrankung – Bescheid weiß.

Die Erfahrung zeigt, dass die Mehrheit der Online-Shopper für ein bisschen Bequemlichkeit sehr willfährig solchen Aufforderungen nachkommt. Diese informationelle Leichtlebigkeit hat die Erfolgsgeschichten der Plattformen überhaupt erst ermöglicht und beflügelt sie weiter. Niemand aus meinem Bekanntenkreis hat seinen mit Pathos verkündeten WhatsApp-Boykott durchgehalten, als der Messengerdienst von Facebook übernommen wurde. Die Wenigsten haben es überhaupt versucht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»

Schmerzmittel

Neu von Aliud: Ibuprofen als Direktgranulat»
Politik

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Brexit

Umzug: Arzneimittel-Agentur der EU mit neuem Sitz in Amsterdam »

Hessen

Medibus soll bis Ende 2020 unterwegs sein»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»

Neuropathische Schmerzen

Cannabis erstmals in Leitlinie aufgenommen»

Lebererkrankungen

Alkoholische Hepatitis: Heilung durch Darmbakterien»
Panorama

Bayerische Staatsmedaille

Apotheker für Engagement für Demenzkranke geehrt»
Ermittlungen laufen Nach Spritzen-Attacke: kein Hinweis auf injizierten Stoff»

Infektionskrankheiten

Tödliches Staupe-Virus in Bayern»
Apothekenpraxis

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»