Warenlager

Treuhand: Das Tolle an Hochpreisern APOTHEKE ADHOC, 13.09.2019 09:58 Uhr

Berlin - Der Patient wedelt schon beim Eintreten mit seinem Rezept, als trage er ein Geschenk in die Offizin. Er weiß, dass das verordnete Präparat sehr teuer ist – und muss erst vom Apotheker über das Wesen der Fixpauschale aufgeklärt werden. Tatsächlich sind vielen Apothekern Hochpreiser gar nicht so willkommen: schlechte Einkaufskonditionen, gegebenenfalls Belastung der eigenen Liquidität. Die Steuerberatungsgesellschaft Treuhand Hannover rechnet vor, warum die Hochpreiser trotzdem gar nicht so übel sind.

Den Zahlen der Treuhand zufolge liegt der Anteil der Hochpreiser im GKV-Markt heute nach Marktvolumen bei 40 Prozent – ausgehend von einem Einkaufspreis von über 1238,50 Euro. Das ist der Arzneimittelpreis, ab dem die prozentuale Großhandelsmarge gedeckelt ist – und in der Folge oft auch die Rabatte der Apotheken. Laut Treuhand gibt jede Apotheke im Durchschnitt 15 bis 20 dieser teuren Präparate pro Monat ab – Tendenz steigend.

Die Marge der Präparate ist gemessen am Umsatz nicht besonders attraktiv. „Liegen die Rohgewinne für ein ‚normales‘ Rx-Arzneimittel meist zwischen 20 bis 25 Prozent vom Umsatz, so werden für einen Hochpreiser nur rund 3,5 Prozent erreicht“, rechnet die Treuhand vor. Hintergrund ist das Kombimodell aus Fixpauschale und prozentualer Vergütung.

Zwar sinkt der Rohgewinn im Verhältnis zum Wareneinsatz, wenn die Apotheke viele Hochpreiser abgibt, das macht diese Präparate aber nicht per se wirtschaftlich unattraktiv. Die Treuhand verweist auf die vielfach höheren absoluten Stückerträge. So verdiene eine Apotheke an einem Arzneimittel mit einem Nettopreis von 40 Euro rund acht Euro vor Kosten, an einem Hochpreiser von 2000 Euro dagegen 65 Euro – also etwa das Achtfache.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Finanzierungsrunde

Cannabis: Krombacher-Chef steigt bei Demecan ein»

Kooperationstreffen

Phoenix diskutiert Onlineplattform»

Magen-Darm-Beschwerden

Iberogast verbessert Mikrobiom»
Politik

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»

Nachunternehmerhaftung

Aufatmen beim Phagro: Kein Kostenschub»

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Forschung

Ewig jung mit Metformin und Brokkoli»

AMK-Meldung

Rückrufe: Ranitic injekt reiht sich ein »

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»
Panorama

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»

„Achtung in der Apotheke“

Bild: Apothekerin zweifelt an Apothekenkosmetik»
Apothekenpraxis

Social Media-Plattform

„Wir müssen dem Apotheker sein Fax wegnehmen“»

Lieferengpässe

Darf man Arzneimittel an Kollegen verschicken?»

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »