APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert

, Uhr
Berlin -

Das Warenlager bindet Kapital – und beschränkt die Liquidität der Apotheke. Jeder dritte Leiter hat sich deshalb bereits externe Hilfe geholt und lässt sein Generalalphabet finanzieren. Und die meisten Apotheker rechnen damit, dass es künftig noch schwieriger wird, den Einkauf alleine zu stemmen. Dies ergab eine Umfrage von APOTHEKE ADHOC unter 102 Inhabern und Filialleitern.

66 Prozent gaben an, dass sie ihr Warenlager komplett aus eigener Liquidität bezahlen. 20 Prozent nutzen diesbezüglich eine Finanzierung der Bank, 11 Prozent profitieren von Vereinbarungen mit dem Großhandel. Bei 10 Prozent unterstützt das Rechenzentrum die Apotheke. Mehrfachnennungen waren möglich, teilweise gibt es mehrere Finanzierungspartner.

Von denjenigen, die entsprechende Angebote nutzen, gab knapp die Hälfte an, selbst nicht über ausreichende Liquidität zu verfügen (46 Prozent). Für weitere 17 Prozent sind die guten Konditionen ausschlaggebend, 29 Prozent wollen das ungebundene Geld für andere Investitionen nutzen.

29 Prozent der Apotheker mit entsprechender Vereinbarung lassen sich ihr gesamtes Warenlager finanzieren, weitere 9 Prozent mehr als drei Viertel, 17 Prozent mehr als die Hälfte. Bei weiteren 20 Prozent ist mehr als ein Viertel des Lagers finanziert, bei 9 Prozent sind es weniger. 6 Prozent nutzen die Finanzierung nur sporadische für Spitzen wie Hochpreiser.

61 Prozent aller Teilnehmer stimmen der Aussage zu, dass es immer schwieriger wird, das Warenlager aus dem eigenen Cashflow zu finanzieren. Unter denjenigen, die schon eine externe Unterstützung nutzen, sind es 91 Prozent. Allerdings ist es nach Ansicht von 64 Prozent aller Befragten derzeit noch leicht, sich Geld für die Finanzierung des Warenlagers zu besorgen. Das sagen auch 60 Prozent derjenigen, die bereits ein entsprechendes Angebot nutzen.

Allerdings sind auch 84 Prozent der Meinung, dass die Finanzierung des Warenlagers die Abhängigkeit der Apotheke vergrößert. Unter denjenigen, die über genügend eigene Liquidität verfügen, sind es sogar 87 Prozent.

Wenn sie frei wählen könnten, bei wem sie ihr Warenlager finanzieren könnten, liegt die Bank mit 31 Prozent knapp vor Großhandel und Lieferanten mit 29 Prozent. Rechenzentren folgen mit 18 Prozent. Hauptkriterien sind – ebenfalls über alle Teilnehmer hinweg – Verzinsung (50 Prozent), geringer Aufwand (42 Prozent) und Flexibilität (38 Prozent). Mehrfachnennungen waren hier möglich.

An der Umfrage nahmen am 12. September 102 Apothekeninhaber und Filialleiter teil. Das Panel von aposcope besteht aus mehr als 2000 verifizierten Apothekerinnen, Apothekern und PTA.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe »
Massiv gestiegene Papierkosten
MyLife erhöht die Preise »
Mehr aus Ressort
Heute Abend: APOTHEKE ADHOC WEBINAR
Corona-Herbst: Expertentipps für Apotheken »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Treffen mit Apothekern und Ärzten
Holetschek: Allianz gegen das Sparpaket»
Bundeskanzler in Isolation
Scholz positiv auf Corona getestet»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Einsetzbar in Individual- sowie Magistralrezepturen
Rezeptur: Zwei neue Grundlagen von Physiogel»
PTA, PKA, Notdienst und Filialleitung
Gehaltstarif: Mehr Geld in Nordrhein»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»