Securpharm-Umstellung

Stichtag für Asys-Kunden: 15. Januar Alexander Müller, 20.12.2018 10:02 Uhr

Berlin - Das Softwarehaus Awinta will seine verschiedenen Warenwirtschaftssysteme nach und nach auf die gemeinsame Plattform Awinta One umziehen. Den Anfang machen Apotheken mit einer Software von Asys. Und jetzt tickt die Uhr, denn die alte Asys-Datenbank wird nicht mehr Securpharm-tauglich gemacht. Die letzten Apotheker werden nun mit deutlichen Worten zum Umzug ermuntert.

Unter dem Dach von Awinta tummeln sich nach mehreren Übernahmen und Fusionen gleich fünf verschiedene EDV-Systeme: Asys, Infopharm, Jump, Pharmasoft und Prokas. Weil es für den Anbieter aus Bietigheim-Bissingen einen enormen Aufwand bedeutet, ständig die Updates für alle Systeme einzupflegen, wurde mit Awinta One eine gemeinsame Plattform geschaffen.

Die Asys-Kunden müssen jetzt umziehen, weil für ihre alte Datenbank kein Update für Securpharm mehr entwickelt wurde. Allzu gravierend ist das in der Praxis nicht, weil die Benutzeroberfläche weitestgehend erhalten bleibt. Allerdings kostet das Update je nach Anzahl der Arbeitsplätze ein paar tausend Euro. Bislang wurde bei den Apothekern nur für den Umzug auf den schnelleren 64-Bit-Server geworben, jetzt werden sie quasi dazu gezwungen: Wer auf der Nutzung seines alten Systems besteht, wird zur Kasse gebeten. Außerdem übernimmt Awinta in diesem Fall nicht länger die „Verantwortung für die Gesetzeskonformität“ der Software.

Ein Apotheker, der sich dem Umzug bislang verweigert, erhielt jetzt Post von Awinta. Darin zeigt sich die Geschäftsführung zunächst enttäuscht, ihn bislang nicht von den Vorzügen des neuen Systems überzeugt zu haben. Dabei sei das Update unkompliziert und preislich fair, die Umstellung werde zudem von Awinta vor Ort mit einer Schulung begleitet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»

Blisterzentren

Blister 5 wird Multidos»

Medizinalhanf

Neue Geschäftsführerin bei Farmako»
Politik

Parkplätze fehlen

Kindergarten sorgt für Kundenschwund»

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht»

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»

Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee»
Panorama

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»

Demenzfreundliche Apotheke

Landsberger Apotheker als Frühwarnsystem  »

Spendenaktion

PTA IN LOVE Summer Tour: 4000 Euro für Kinderhospize»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahn legt nach: Entwurf für ein Apothekenverteidigungsgesetz»

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»