Kunde weg, Packung weg

Securpharm: Hoffentlich funktioniert der Etikettendrucker Anja Alchemilla, 27.01.2019 09:04 Uhr

Berlin - Anja Alchemillas Filiale gehört zu den ausgewählten Pilotapotheken, die das Securpharm-System vorab nutzen und prüfen sollen. Daher haben sie und ihre Mitarbeiter bereits heute die Probleme, die auf ihre Kollegen erst in ein paar Tagen zukommen. Anja fragt sich, ob dieser enorme Aufwand angesichts von knapp 40 gefälschten Arzneimittel, die in den öffentlichen Apotheken zwischen 1996 und 2008 gefunden wurden, gerechtfertigt ist.

„Anja… ich habe da ein Problem.“ Zerknirscht steht PTA Sonja vor ihr und deutet rüber zu Kasse 3. „Ich habe gerade ein Antibiotikum abgegeben. Es war ohne Zuzahlung, und ich habe Herrn Müller noch erklärt, wie und wann er es einnehmen soll. Er hat es eingesteckt und ist rausgegangen, bevor ich den Vorgang beendet habe. Jetzt steht da, daß ich es aus dem Securpharm-System ausbuchen muss. Es ist ja aber schon weg.“ Anja rollt mit den Augen, denn genau dasselbe ist ihr auch schon passiert.

„Haben wir noch eine zweite Packung Amoxicillin AL 1000 mit 20 Stück an Lager?“, ruft sie ins Backoffice. PKA Arife kümmert sich sofort darum. „Ja, ich lagere sie euch vorne aus.“ Anja erklärt Sonja, wie sie in so einem Fall vorgehen kann: „Du scannst jetzt bitte nicht den 2-D-Code ab, sondern nur die PZN. Der Scandialog fragt dann, ob ein Data-Matrix-Code vorliegt. Die Frage beantwortest du mit ‚nein‘, das wird er noch schlucken. In der Übergangsfrist, in der noch nicht alle Securpharm-pflichtigen Medikamente den Code aufgedruckt haben müssen, machen wir das am besten immer so.“ Sonja ist erleichtert.

„Puh, das ist ja nochmal gut gegangen! Und was hätten wir gemacht, wenn wir keine zweite Packung dagehabt hätten?“ Anja nickt, denn auch diesen Fall hatten sie schon. „Gute Frage. Wir machen das so wie vor 14 Tagen. Das hast Du nicht mitbekommen, weil du im Urlaub warst. Das System wollte nämlich, daß wir bei wiederaufgenommenen Vorgängen alles neu einscannen. Das war oft nicht möglich, wenn der Kunde die Packungen schon mitgenommen hatte. In so einem Fall druckst du bitte ein Packungsetikett mit Barcode auf dem Etikettendrucker aus und scannst das ab.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»

Kommentar

DocMorris: Konsequent grenzwertig»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»

Enoxaparin-Biosimilar

Heparin: 60, 80 und 100 mg im Doppelpack»

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»