Lagerbereinigung wegen Securpharm

Großhandel will Retouren verhindern Alexander Müller, 22.01.2019 09:14 Uhr

Berlin - Der 9. Februar ist schon in Sichtweite und mit ihm die Umsetzung von Securpharm in allen Apotheken. Der Großhändler AEP möchte seinen Kunden bei der Umstellung helfen – schon aus Eigeninteresse. Denn in Alzenau möchte man tunlichst vermeiden, von den Retouren übervorsichtiger Apotheker überschwemmt zu werden.

Der Stichtag 9. Februar ist ein relativ weicher: Zwar dürfen ab diesem Tag verschreibungspflichtige Medikamente (sowie Omeprazol-OTC) nur noch mit den neuen Sicherheitsmerkmalen in Verkehr gebracht werden. Das gilt aber nur für die Herstellern beziehungsweise Reimporteure. Im Handel gibt es dagegen noch eine Übergangsfrist von fünf Jahren. Zu den Sicherheitsmerkmalen zählen ein individueller 2D-Code sowie eine Versiegelung um die Unversehrtheit der Packung zu garantieren. Die Packungen mit diesen Merkmalen müssen in der Apotheke vor der Abgabe verifiziert und hinsichtlich des Siegels kontrolliert werden.

Allerdings werden nicht alle Packungen ab dem Stichtag die Sicherheitsmerkmale tragen – dies dürfte im Gegenteil eher die Ausnahme sein. Denn für die Umsetzung in der Praxis gilt die Übergangsfrist. Arzneimittel ohne Sicherheitsmerkmale, die bis zum 9. Februar bereits im Verkehr waren, etwa beim Großhandel oder der Apotheke, dürfen trotzdem weiter abgegeben werden. Denn ansonsten müssten zum Stichtag unzählige Produkte vernichtet werden, was nicht nur zu gefährlichen Versorgungsengpässen führen könnte, sondern auch ökonomischer und ökologischer Wahnsinn wäre. Da die Übergangsfrist länger ist als das maximale Haltbarkeitsdatum läuft, sollte der Wechsel problemlos über die Bühne gehen.

Bei AEP vermutet man, dass vermutlich mehr als 90 Prozent der im Moment im Verkehr befindlichen Ware keine Sicherheitsmerkmale hat. Im Lager des Großhändlers sehe es ähnlich aus. Die Apotheker könnten diese Packungen betreffend Securpharm problemlos bis zum Ende der Übergangsfrist abgeben. Im Extremfall bis zu fünf Jahre werden demnach Produkte mit und ohne Sicherungsmerkmale parallel im System sein. Auch ohne 2D-Code und Siegel handele es sich aber um vollwertige Ware. „Es besteht folglich kein Anspruch darauf Ware mit Codierung zu erhalten, auch ist Ware ohne Codierung kein Retourengrund“, so AEP.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»

Kommentar

DocMorris: Konsequent grenzwertig»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»

Enoxaparin-Biosimilar

Heparin: 60, 80 und 100 mg im Doppelpack»

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»