Noventi holt Schindl

Reißleine: Umstellung auf Awinta One gestoppt

, Uhr
Berlin -

Bei Awinta sollten alle Produktlinien auf das neue System „Awinta One“ umgestellt werden. Doch die neue Warenwirtschaft funktioniert offenbar nicht reibungslos. Jetzt wurde der Wechsel gestoppt. Außerdem gibt es eine Veränderung in der Geschäftsführung.

Bei Awinta gab es fünf verschiedene Softwarelinien: Asys, Infopharm, Jump, Pharmasoft und Prokas. Bei Asys wurde der Wechsel seit 2017 bereits vollzogen, doch die Umstellung der anderen Produktlinien auf „Awinta One“ wurde jetzt gestoppt.

Das neue Einheitssystem solle zunächst so entwickelt werden, dass es den eigenen Ansprüchen und den der Kunden genüge, heißt es. In der Praxis bedeutet das: Will eine Kunde eines anderen Warenwirtschaftshauses zu Awinta wechseln, wird er zunächst auf Prokas umgestellt. Zumindest wird den Inhabern dieser Schritt empfohlen, bis die Schwierigkeiten bei AwintaOne behoben sind.

„Awinta One erfüllt aktuell noch nicht alle Erwartungen unserer Kunden und unseren eigenen hohen Anspruch: Das Beste aus allen Welten der awinta-Warenwirtschaften in einem System zu vereinen“, räumt Dr. Hermann Sommer, CEO des Mutterkonzerns Noventi, ein.

Selbstverständlich halte man weiterhin am Ziel fest, Awinta One konsequent im Sinne der Kunden weiterzuentwickeln, so Sommer in einer gemeinsamen Stellungnahme mit seinen Vorstandskollegen Dr. Sven Jansen und Victor J. Castro. „Dazu gehört unter anderem, alle technologischen Altlasten zu eliminieren sowie umfangreiche Innovationen voranzutreiben. Das wird eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, zumal die nötigen Anpassungen in Richtung E-Rezept und die sonstigen Anforderungen der Digitalisierung uns alle in besonderem Maße fordern.“

Der Noventi-Vorstand verspricht: „Nutzer von Awinta One müssen sich dabei keine Sorgen machen, denn natürlich werden neben dem gesetzeskonformen Betrieb auch die angesprochenen Weiterentwicklungsmaßnahmen weiterhin pünktlich sichergestellt. Gleiches gilt für alle anderen Awinta-Warenwirtschaftssysteme.“

Die Zukunftsausrichtung sei klar: „Neben unserem Fokus auf die konsequente Weiterentwicklung von Awinta One sowie der Stärkung von Prokas geht es jetzt vorrangig darum, alle unsere Warenwirtschaften E-Rezept-ready zu machen“, so der Vorstand mit Verweis auf die verschiedenen Modellprojekte sowie die Partnerschaften mit Zava, Pro AvO und Phoenix.

Außerdem hat Noventi organisatorische Konsequenzen gezogen: Um der großen Bedeutung des Geschäftsbereichs Rechnung zu tragen, wurde Anfang Juli der Bereich IT Warenwirtschaft neu gegründet, der dem Ressort von Sommer zugeordnet ist.

Die Leitung dieses Bereichs wird Dr. Mathias Schindl übernehmen. Er soll die „zukunftsweisende Ausrichtung und Neuaufstellung des gesamten Noventi-Produktbereichs Warenwirtschaft übernehmen. Deshalb wird er ab Oktober als Chief Product Officer (CPO) außerdem in den Vorstand von Noventi berufen.

Bei Awinta übernimmt er die Geschäftsführung gemeinsam mit Petra Terhardt. Sven Bertram scheidet aus, um sich auf seine Aufgaben als Chief Technology Officer (CTO) zu konzentrieren. Gordian Schöllhorn hat sich zu Anfang August in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet.

Schindl ist Biophysiker und war seit 2001 für Pharmatechnik tätig, 2014 wechselte er zur CGM-Tochter Ifap. Von 2016 bis 2018 war er für Marpinion tätig. Zuletzt hatte er als Berater bereits mit Noventi zusammengearbeitet und beispielsweise Awinta One intensiv analysiert und einen Optimierungsplan erstellt hat.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Aufforderung zum Audit
Präquali: AfP gängelt weiter

APOTHEKE ADHOC Debatte