S-O-S: Iberogast trifft Carmenthin – bei dm

, Uhr

Berlin - Dm hat passend zur Plätzchenzeit das Angebot an Mitteln für den Verdauungstrakt erweitert. Die Drogeriekette bietet neu S-O-S Bauchkrampf-Tropfen an. Das pflanzliche Arzneimittel von Windstar Medical erinnert mit dem prägnanten grünen Magen auf der Verpackung an den Klassiker Iberogast von Bayer.

Die Bauchkrampf-Tropfen kommen im klassischen S-O-S-Design daher: Oben und unten ist die Packung knallrot. In der Mitte sticht auf einer schmalen Taille ein stilisierter grüner Magen hervor. Die Grafik kommt dem grünen Iberogast-Magen in Form und Farbe sehr nahe. Ein Unterschied: Ein goldgelber-Tropfen ist im oberen Bereich des Verdauungsorgans platziert.

Keine Ähnlichkeiten gibt es bei den Inhaltsstoffen. Das freiverkäufliche Arzneimittel von S-O-S enthält Pfefferminzöl, der Bayer-Verkaufsschlager neun Pflanzenextrakte: Bittere Schleifenblume, Angelikawurzel, Kamillenblüten, Kümmel, Mariendistel, Melisse, Pfefferminze und Süßholz und das umstrittene Schöllkraut. Das Drogeriepräparat soll bei krampfartigen Beschwerden im oberen Magen-Darm-Trakt und der Gallenwege eingenommen werden.

Die Einnahme wird für Patienten ab einem Alter von zwölf Jahren empfohlen. Enthalten sind 20 ml ätherisches Öl. Das Präparat wird bei dm zwischen Lacto-Pro von Doppelherz und Dr. Kappl Darmflora (Nature Health Concept) präsentiert. Weitere Produkte in der Verdauungsabteilung der Drogerie sind Magen-Darm-Tropfen, Artischocken-Dragees und Sodbrennen-Kautabletten von Tetesept sowie Sanotact Reizdarm-Kapseln, Artischocken-Kapseln der dm-Eigenmarke „Das gesunde Plus“ sowie Präparate der S-O-S-Schwestermarke Zirkulin, die Windstar Medical vor knapp einem Jahr von Roha Arzneimittel übernommen hat.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Parfümerie will OTC-Produkte anbieten
Zwei Partnerapotheken für Douglas »
Mehr aus Ressort
Automatenhersteller empfiehlt Software
Rowa kooperiert mit Mauve »
Weiteres
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»